Skip navigation

Andreas Roseneder  Paint Ball Playing Chimps  acrylics on canvas 120 x 70 cm, 2012 – click to enlarge

this painting in acrylic technique is the right part of a diptych called PLAY  –  the scene here showing chimpanzees playing paintball; – the not shown left scene is still in work – evoking human body parts painting interfered with handball scenes. –  a painting of remembrance to my youth became clear not as easy to realize as the real imagined chimpanzees! – interesting…  – but I hope a photo of the left part will follow soon!

stage of 1001 – LAVENDER COSMOS

a short visit at Cosmopolitan Garden, Eisenstadt, Europahaus Burgenland

the white canvas of last days begins to vanish

installation scene winter 2012

Situated between the European capitals Vienna and Bratislava, the Donau-Auen National Park preserves the last remaining major wetlands environment in Central Europe  – a rescue paradise for the beaver – here traces on poplar trunks bitten by this animal sculptor.

Adolf Tuma   post . WERT :  [zeichen]

“Miniaturmalerei”  –  Tusche & Acryl auf Papier, 4,2 x 3,4 cm, 2009

click to enlarge

“…Es gibt Bilder für jede Börse; von Briefmarken zu 1 DM (ca 0,50 Euro, Anm.), die wahre Meisterwerke der Stechkunst sind (mit der Lupe zu betrachten) über die Postkarten, Reproduktionen in Büchern und Kalendern…
Friedensreich Hundertwasser, zitiert aus einem Brief an Leute, die ihn um das Geschenk eines Originalwerkes bitten

Im Jahr 1974 initiierte der Maler Friedensreich Hundertwasser eine „moderne Kunstserie“ auf Briefmarken bei der Österreichischen Post. Die Künstler sollten dabei unentgeltlich ohne Honorar dieses kleine Format bespielen. Der Lithograph Adolf „Hugo“ Tuma hat damals im Zuge dieses Projektes in der Österreichischen Staatsdruckerei gemeinsam mit dem Stecher Wolfgang Seidel unter Supervision durch den Künstler Hundertwasser selbst dessen Werke auf Briefmarkenformat gebracht: „Hundertwassers Gefühl für das Detail, für die Kleinheit des Formats und ist eigentlich unbeschreiblich – das ging damals so weit, dass er mit seinem Farbentausch bei den Probedrucken die Drucker an den Rande des Wahnsinns gebracht hat.“
Heute schwindet diese Wertschätzung in der allgemeinen Rezeption des „Kunstwerkes Briefmarke“: Kein Wunder, da bald alle Mitteilungen per SMS, Email, facebook & twitter versandt werden, die wenigen aufgegebenen Briefe durch Frankiermaschinen laufen und die letzten Marken per Computergraphik entworfen werden. – „Ein kultureller Verlust“, sagt Adolf Tuma, dessen Profession damit obsolet & sein Werk daher nicht nur im Format  zur Marginalie geschrumpft scheint. Dennoch hat er letztes Jahr für seine Sondermarke zum150-sten Geburtstag von Gustav Mahler die “Yehudi Menuhin Trophy” für die schönste Musikbriefmarke des Jahres erhalten.

Adolf Tuma:  Gustav Mahler – 150. Geburtstag

Professor Tuma spricht von „Ikonen“, wenn er die Arbeit an seinen Portraits anschneidet, von „Tiefe“, was die Auseinandersetzung mit dem Sujet betrifft: „Gustav Mahlers Haar habe ich farbig räumlich ausgeleuchtet – hat er doch als Direktor der Wiener Hofoper als Erneuerer der Bühnen- & Lichtregie gegolten!“. Es braucht ein halbes Jahr „Vorlaufzeit“ für solch ein „Kleinod“, wie er sein Werk nennt.

Anders geht der Maler Adolf Tuma in den Preziosen seiner „Miniaturmalerei“ vor. Als Bildträger verwendet er Perforationsmuster aus der Druckerei, die er direkt mit Pinsel & Farbe bemalt. –  „Kleinode“ – entstanden ohne Auftrag, Vorgabe und nachträglich geplanter Reproduktion – „Einfach von der Inspiration zur Abstraktion“, sagt Adolf Tuma, der zeitlebens als Lithograph & Briefmarkenstecher das kleine Format bis in den letzten Winkel erkundet hat & nun als Maler dieses wieder öffnet, um seinen eigenen Bilderwelten Raum zu schaffen.

mehr über Adolf Tuma siehe blogpost auf poesis & crisis:

A.TUMA : Markenzeichen

dieser post wurde von René Desor exclusiv geschrieben für den blog der Edition Das Labor – Verlag der Artisten:

Kulturnotizen. Grenzüberschreitende artIQlationen

Andreas Roseneder  Cliff Diver Into Colour Water Fall  acrylics on canvas 90×60 cm,  2011

Andreas Roseneder  Any (?) Whizzle  watercolours on paper,  Bermuda Islands 1999

ein manko an geeigneter infrastruktur zur allfaelligen kunstaeusserung kann man ja leicht als “poetischen naehrboden” bezeichnen; wie auch von “poetischem akt” sprechen, wenn man als bildender kuenstler in ermangelung eines reelen geeigneten werkraumes zur umsetzung einer aktuellen groessenwahnsinnigen idee in sein so genanntes “buchatelier”, sein ideen- & skizzenbuch, antritt. ja wirklich drin zu leben & arbeiten beginnt. auswege aus einer offenbaren misere stehen in der kunst mannigfaltig offen: dies sollte aber nicht als ausrede fuer jene gelten, die auch heutzutage noch darin das ideal der kuenstlerischen produktion sehen wie: je mehr der kuenstler im reelen leben am boden, desto eher die erwartung himmelsstuermender ideen. – darob ziehe mich jetzt auf die insel meines buchateliers zurueck.

Joop Lieverse

 on my side it momentary seems facing this triptych like crying out the old year & staring into a new odd year

–  & me confrontated by reflectin ´fucked up children´s faces:

in Elke Mischling´s atelier

WHERE ´ S  LOVE  – ON YOUR SIDE?

Elke Mischling  acrylics & ink on canvas, 210 x 130 cm 2011

Andreas Roseneder   Le Cheval Noir Parisien  acrylique sur toile  80 x 120 cm 2011

(click to enlarge)

WHAT ABOUT A PAINTER´S SELFDONE COPY?  – second time paraphrasing this topic I realized last days a man trying to walk the same slippery way second time above a lake´s icecovered surface enlightened to reach WHAT? – tried to visualize that engagement – with help of light – two opposite coloured suns  & changing shadowing shown in different painting techniques too – at least the walker ingrowing –  ok – I release  &  invite you to prove the attempt with the origin below painted by my hand nearly ten years ago:

Andreas Roseneder  les deux soleils  acrylics on canvas 50 x 70 cm 2011

(click to enlarge)

Andreas Roseneder   Die Flucht des Asozialen /Flight of the Anti-Social oil on canvas 60×120 cm, 2002

A traditional oil painting I painted  2002 (!) as a paraphrase on Gottfried Kumpf´s  trade-marked eidolon “Der Asoziale / The Anti-Social” –  The artist´s trade-mark sets out his travel,  leaves the scene with a walking-stick,  stepping over the slippery frozen surface of a lake, the burning surroundings of  the lake´s reed-shore enlightened by a blue icy sun.

Last month I  met the artist at Vienna in the course of an interview for the magazine PANNOrama: he has left 3 years ago his old house near the shore of the lake Neusiedl where he lived for more than 40 years  & has found now for him & his eidolon a refuge in Austrian´s capital. – to see my recent post about that story & his real work just scroll down or click:  Der Kumpf   (sorry to say it is in German).

WHO HAS GROWN UP?

I know – I am late with this post:  here are some photos from the opening of the christmas exhibition at INFELD- House of Culture, Halbturn, Austria – until the 18th of december you have the possibility to see – & buy too, of course – the works of artists living in the Austrian Federal State of Burgenland

curator Gerhard Kisser opens with artist Elke Mischling

… & Lucja Radwan in front of their huge paintings

“Keano”,  mixed media by Elke Mischling

Marina Horvath without title, acrylics on canvas, 2010

Marina Horvath, diptych, without title acrylics on canvas, 2009

Marina Horvath, without title, mixed media on canvas, 2011

Erwin Reisner  Henri Matisse, mixed media on canvas, 1982

Alois Lang  Torso, wooden sculpture 2011

Alois Lang meditation / ruhepol  oilsticks 2000

Alois Lang beziehung / relationship oilstics 1996

Reihard Mikel   abfahrt / downhill  collage 1987

Wladigeroff Brothers & Band:  Alexander Wladigeroff – trumpet & coiled trumpet,  Konstantin Wladigeroff – piano,  Dimitar Karamitev – Kaval (Bulgarian flute), Dusan Novakov – percussion

guests: artists Johann Karner & Franz Gyolcs

Karin Jungbauer & Gerhard Mischling

Elke Mischling waiting mixed media on paper 2008

Elke Mischling    Erwin der Wurm oder meine Sicht des Universums / Erwin the Worm or My View of the Universe

mixed media on canvas 200 x 200 cm 2010

Elke Mischling ausschließlich menschlich / exclusively human

mixed media on canvas 100 x 100 cm 2010

INFELD – HAUS DER KULTUR

Weihnachts-Ausstellung
mit Verkauf
2. Dezember 19 Uhr bis 18. Dezember 2011

works by:

Marina Horvath
Alois Lang
Reinhard Mikel
Elke Mischling
Lucja Radwan
Erwin Reisner