Skip navigation

Category Archives: philosophy

Adolf Tuma  Was ist? / What is?  acrylic on canvas, 40 x 40 cm,  2010

sometimes the title of a similar image names a whole exhibition – but “what is?” a simple title for the image? & why are most contemporary paintings signed “without title”? – are we afraid to spell out what we see, to baptise our vision? or do we just want to keep the suspense of our own free & instinctive signs unsealed?

Advertisements

Andreas Roseneder  Any (?) Whizzle  watercolours on paper,  Bermuda Islands 1999

ein manko an geeigneter infrastruktur zur allfaelligen kunstaeusserung kann man ja leicht als “poetischen naehrboden” bezeichnen; wie auch von “poetischem akt” sprechen, wenn man als bildender kuenstler in ermangelung eines reelen geeigneten werkraumes zur umsetzung einer aktuellen groessenwahnsinnigen idee in sein so genanntes “buchatelier”, sein ideen- & skizzenbuch, antritt. ja wirklich drin zu leben & arbeiten beginnt. auswege aus einer offenbaren misere stehen in der kunst mannigfaltig offen: dies sollte aber nicht als ausrede fuer jene gelten, die auch heutzutage noch darin das ideal der kuenstlerischen produktion sehen wie: je mehr der kuenstler im reelen leben am boden, desto eher die erwartung himmelsstuermender ideen. – darob ziehe mich jetzt auf die insel meines buchateliers zurueck.

Joop Lieverse

un résumé pas écrit – & wenn dann bloss – bezeichnend – bild- & fotonotiz:

orang utans can´t feel like a new man

Andreas Roseneder  “Mizaru: see no evil”  acrylics on canvas 60×80 cm 2011

Andreas Roseneder  “Kikazaru: hear no evil”  acrylics on canvas 60×80 cm 2011

Andreas Roseneder  “Iwazaru: speak no evil”  acrylics on canvas 60×80 cm 2011

if you do not believe it, take a look here:  three wise monkeys

            

& dedicate trees for that round´n´up : – I´ll set & plant them if you bring in the slips!

… oh gott ogott- wie mir das English ins Deitsch gebricht …

“…Im Allgemeinen Krankenhaus dachte ich gerne an die Natur und ihr Erwachen. Ich sagte zu niemandem Schellings Satz: “Die Natur schlägt im Menschen die Augen auf und bemerkt, dass sie da ist.” Ich hatte den Satz für mich gehütet wie ein Geheimnis, aber dann, lange bevor Rüdiger Safranski auch damit im Fernsehen auftrat, fand ich den Satz in der Neuen Zürcher Zeitung veröffentlicht. Obwohl ich ihn auswendig weiß, beeindruckt er mich zusätzlich, wenn ich ihn lese. Ist es die Natur, die in mir die Augen aufschlägt, und was bemerke ich dabei? Sicher bin ich es, der die Neue Zürcher Zeitung aufschlägt, im Café Klinik, um mithilfe einer Lektüre über die Runden zu kommen, die der Schmerz diktiert: erste Runde, zweite Runde – über wie viele Runden der Kampf gehen wird, weiß man am Anfang noch nicht…”

Franz Schuh, Café Klinik im standard, vorabdruck aus seinem neuen buch Der Krückenkaktus

1001 thanks to Florian & Hans!

after a three day´s raining period the weeds – mainly plume thistle & field bindweed – overspread the lavender plants. – a hard job – no, a battle to kill colonies of thistles by hand & hoe –  normally as solitary plants declared friends in my private garden. preparing for the midsummer-opening of the Cosmopolitan Garden of the Europahaus Burgenland has begun. here the official invitation:

1001 – LAVENDER COSMOS

als politiker wuerd ich sagen, damit sei ein schulterschluss zwischen kunst, kultur & wirtschaft wie industrie gelungen.

als wissenschaftler wuerd ich auf die ambivalenten beziehungen zwischen oekonomie & oekologie hinweisen.

als kuenstler betonte ich wohl die aesthetischen synergien von kuenstlerischen wie auch kulturellen, industriellen & landwirtschaftlichen zeichensetzungen des menschen.

als maler sehe ich die vier industriellen stahltuerme im hintergrund als farbtuben, aus welchen die polyethylen-patches wie violette farbpatzen auf die landschaftpalette gequetscht & unterschiedlich mit weiß abgetoent wurden, um die farbe des lavendels zu treffen, der darunter gepflanzt wurde.

als gaertner & landschaftsarchitekt sehe ich mich bemueht, die farbpalette der kunststoffobjekte zu betonen, indem ich die weissen & violetten lavendelpflanzen dem kunstprodukt entgegensetze, soll heissen die violetten pflanzen unter die weissen objekte & die weissen pflanzen unter die violetten so in gleichmaessigem verlauf setze, dass nach zwei jahren die pflanzenreihen in der bluete aus einiger entfernung wie abgetoente pinselstriche des farbsuchenden malers erscheinen moegen.

als bauer erlebe ich ueber meine haende die pannonische erde, begreife, harke, kruemle & waessere sie, weiss bald ueber das terroir bescheid, das sich oft nach ein paar metern schon aendern kann & damit die pflanzen unterschiedlich gedeihen laesst, befreie die zarten lavendelkinder von wuchernder ackerwinde & querspriessender kratzdistel, lerne so jede einzelne pflanze kennen.

als poet sehe ich in dem wundersam wachsenden projekt eine hommage an die impressionistische en plein air malerei des neunzehnten jahrhunderts in der franzoesischen  Provence & erwarte jeden moment das erscheinen der maler Vincent Van Gogh & Paul Gauguin, um auf dem feld in vorauseilender expressionistischer manier einen kuenstlerischen streit vom zaune zu brechen, der ins zwanzigste jahrhundert fuehrt.

als zeitgenosse zu beginn des ein&zwanzigsten jahrhunderts habe ich vor ein paar monaten den initiatoren des Kosmopolitischen Gartens im Europahaus Burgenland ganz einfach hingesagt:

„ich werfe die schatten der vier tuerme dort hinten hin!“

***

as a politician, I would say that with this oeuvre, a junction between art, culture, economy, as well as industry has been achieved.

as a scientist, I would draw general attention to the ambivalent relation between economy and ecology.

as an artist, I very much emphasize the aesthetic synergies of artistic as well as cultural, industrial and agricultural trendsettings by man.

as a painter, I see the four industry steel-towers in the background appear as colour-tubes from which the polyethylene-patches get squashed out just like purple colourspots onto the landscape-palette, at places toned with white, so that the colour of the lavender which has been planted beneath them, is met.

as a gardener and landscape-architect, I take care to emphasize the colour-scheme of synthetic objects by opposing them with white and violet lavender plants, i.e. arranging the violet plants beneath the white objects and the white plants beneath the violet ones in such a sympathetic way so that two years from now the plant rows in blossom, will appear from some distance like toned paintbrush-strokes set alike by the colour-seeking painter.

as a farmer, I‘m living it, my hands in Pannonian earth, am touching, raking, crumbling, and watering it, coming to know this particular terrene setup which can rapidly change within just a few meters and thus accordingly let grow plants differently, freeing the soft lavender-kids from rankly grown field bindweed and cross-sprouted plume thistle, a way to become acquainted with every single plant.

as a poet, I see in this miraculously growing project, a homage to the Provence impressionist ‘en plein air‘ painting of the nineteenth century, and I await at any moment the ghostly appearance of the painters Vincent Van Gogh and Paul Gauguin, intending to initiate a battle in expressionist manner which will then lead into the twentieth century.

– & finally as a contemporary at the beginning twenty-first century, I have just a few months ago, simply told the initiators of the Cosmopolitan Garden at the Europahaus Burgenland:

„I’ll throw the shadows of the four towers over there!“

& I did! – here some photos of the area in yesterday´s  evening sun …

… & here some photos I took during breaks of farming work:

the white hat – my T-shirt I had to take off in the heat

the rain was perfect for the lavender, too -the blossoms will open soon …

…  & the rain has changed the green colour pattern too

follow the project preceding: 1001- LAVENDER COSMOS  second run

here we go! – towards the 4 towers next the virtual Cosmopolitan Garden – “Kosmopolitischer Garten” des Europahaus Burgenland

verwundert frage ich mich, warum in “unserer” region die ehrwuerdige provinz Pannonia,  dieses roemisch-politische konstrukt, ein mehr als jahrtausend altes logo des roemisch-kolonialen machtwillens, dermaßen lebendig hochgehalten wird, & warum diese fragwuerdig freiwillige unterwerfung sogar mit kulturell reminiszenten architekturen & gar schaupielerisch unterstuetzten wiederbelebungsversuchen der alten legionshauptstadt Carnuntum inszeniert wird. – & erfaßt von dieser verwunderung frage ich mich neuerdings zusaetzlich, warum der cast zu diesem niederoesterreichisch-burgenlaendischen schauspiel nicht in harten Sesterzen, sondern in labilen Euros ausbezahlt wird.

…constructing “earth-shadows” of the towers

peasant Florian Schmid realizes with his Swedish vehicle more than expected…

…he gives five ploughshares…

…to soil –

– then four shadows thrown –  earth to earth:

& finally the crossing shadow of an imaginary fifth tower

see more photos about by artstage


last week medical director surgeon & artist Wolfgang Hintringer performed at the hospital Landesklinikum Weinviertel Stockerau, Austria, an operation on my left index finger restrained by morbus Dupuytren – Dupuytren´s contracture. there I saw a lot of painter Wolfgang Hintringer´s visual art on the walls – same as the day after in the hospital  Landesklinikum Weinviertel Korneuburg, where the surgeon checked the wound & changed the bandage  on my hand. I made a photographic tour through the hospital of Korneuburg – a real gallery:

Wolfgang Hintringer: “chaos implies order”

my left hand under operation, photo Dr. Wolfgang Hintringer

Dr. Hintringer´s secretary Jutta Elsinger – & some of her paintings at her workshop place. she leads me to the more hidden places of  Wolfgang Hintringer´s artwork through the hospital




www.dada – dada.tv

youtube: dadadada-tv

Gelder erwachte.

& im anfang war das wort: als das wort noch wort war –  bevor man es be + igte & be x te.

hier bin ich – Simon Gelder.

„Ich beginne”, sagte er sich. von hinten her dräute ihm ein großes drängen, – auf den kopf zu? – keine gerichtetheit, kaschierte er doch nur willkürserscheinungen mit dem metaphermantel großes drängen, mit erahntem, besser:  gefühltem ziel:  KOPF

„bin noch bereit zur auseinandersetzung. bin noch bereit zur auseinandersetzung… – bin. – NOCH – be – reit – zur – aus – ein – an – der – setz – ung.”

er setzte neue struktur in bereits erstarrte kopf füllende masse, benannte dieses agieren angebot zur revision. stochern im erinnerungsvermögen wäre wohl angebrachter, revidierte sofort seine angestammte vernunft &: „selten traf ich einen menschen, der sich selbst so im wege stand…”, wird ein eingebildeter ehemaliger deutschprofessor nach seinem ableben dies als „notierte seelische zustandserörterungen” abtun.

dachte er;  dachte ein ihm irgendwann eingebläuter schicksalswahn.

beginn wurde großraum, anfang, entwickelte sich vor der zeit & damit außerhalb des geschehens; er fußte darin.

er sagte: „Ich beginne”.  sagte er.  sagte er jeden morgen. sagte er diesen morgen. „dieser morgen hat von sich aus die bereitschaft zum ansatz, beginn, der beginn muss im wort sein wie der beginn im morgen ist.” –  dies kam ihm in letzter zeit jeden morgen. aber kurz danach erkannte er: ich falle zurück ins geschehen ich setze fort ich fahre fort im spiel, wenn ich meine vorher gefasste linie nicht verfolge – „beginne ich?”

er fasste die linie am morgen: nach dem ersten lidaufschlag erschautes & noch währende schlafbildverzerrungen hatte er im kopf, schlafbilder, die sich lösten aus einem dunklen dreidimensionalen kosmos, flächig & gerahmt wurden aus ihrer endlosen ausdehnung, auch in ihrer bestimmtheit, denn er agierte nicht mehr, sah sich hingegen agieren, schlafbilder, auf welche raumgegebenheiten projiziert wurden, stuhl, schrank dort mit scharfen konturlinien in schlafbilderlandschaften, – da zog das auge plötzlich scharf trennende linie zwischen beiden bildebenen, kippte ein gefälle, auf dem kein stand mehr möglich schien, sein blick wechselte ab- aufwärts ausm- ins licht, sein körper fiel noch in schlafspannung wieder zurück aufs bett.

er fasste die linie am morgen & sagte wieder:

„Ich beginne”

weiterlesen…

these horrible cold days – but now sun sends some warm rays earlier to enlighten man´s environment to take him forward to more time by some forelock – what for?:

 

to let  beat his own heart aching in a container nearby?

–  to dismember his own wide streched visons?

to scatter his inborn dreams…

… to let them wind out to spotted reality?…

… or to flatten his dreams on glazed tiled surfaces?

– NO!

 

Kasim Akar:  his hand feeds a supplied function for polyethylene masterBatches – & my first inspiration to “patch”

his speed in feeding forms “the patch” too

what is a patch? – read & see on my website here:    ©

& to go further in information about see blog post: rhizome & patch

my aim today: to form the warm patch with hands in several minutes to bodies – NO – to let them burst to blossoms

–  to clear away all doubts about –
&  to baptize “the patches”  to further on so-called “art blossoms”

–  you soon will see more on this blog!