Skip navigation

Category Archives: integration

ANDREAS ROSENEDER – launched by ARTSTAGE:

1001 – LAVENDER COSMOS / COSMOPOLITAN GARDEN – EUROPAHAUS BURGENLAND

polythylene  patches fixed on iron rods in lavender fields, 2011


follow the project preceding: 1001 – LAVENDER COSMOS  – first run

Advertisements

the already prepared soil – a frame for the art project 1001 – lavender cosmos –  a small part of the Kosmopolitischer Garten / Cosmopolitan Garden of Europahaus Burgenland 2011. ya, I finally see my part on the garden project entitled – see the art blossoms for the installation here, we will plant them together with lavender next week!

a tree-circle with fireplace amidst

the smell of polyethylene production sent into air while I worked on the fields

… my patches – art blossoms –  will feel at home in these surroundings …

follow the project preceding: the fifth tower

here we go! – towards the 4 towers next the virtual Cosmopolitan Garden – “Kosmopolitischer Garten” des Europahaus Burgenland

verwundert frage ich mich, warum in “unserer” region die ehrwuerdige provinz Pannonia,  dieses roemisch-politische konstrukt, ein mehr als jahrtausend altes logo des roemisch-kolonialen machtwillens, dermaßen lebendig hochgehalten wird, & warum diese fragwuerdig freiwillige unterwerfung sogar mit kulturell reminiszenten architekturen & gar schaupielerisch unterstuetzten wiederbelebungsversuchen der alten legionshauptstadt Carnuntum inszeniert wird. – & erfaßt von dieser verwunderung frage ich mich neuerdings zusaetzlich, warum der cast zu diesem niederoesterreichisch-burgenlaendischen schauspiel nicht in harten Sesterzen, sondern in labilen Euros ausbezahlt wird.

…constructing “earth-shadows” of the towers

peasant Florian Schmid realizes with his Swedish vehicle more than expected…

…he gives five ploughshares…

…to soil –

– then four shadows thrown –  earth to earth:

& finally the crossing shadow of an imaginary fifth tower

see more photos about by artstage


last week medical director surgeon & artist Wolfgang Hintringer performed at the hospital Landesklinikum Weinviertel Stockerau, Austria, an operation on my left index finger restrained by morbus Dupuytren – Dupuytren´s contracture. there I saw a lot of painter Wolfgang Hintringer´s visual art on the walls – same as the day after in the hospital  Landesklinikum Weinviertel Korneuburg, where the surgeon checked the wound & changed the bandage  on my hand. I made a photographic tour through the hospital of Korneuburg – a real gallery:

Wolfgang Hintringer: “chaos implies order”

my left hand under operation, photo Dr. Wolfgang Hintringer

Dr. Hintringer´s secretary Jutta Elsinger – & some of her paintings at her workshop place. she leads me to the more hidden places of  Wolfgang Hintringer´s artwork through the hospital




a prospective soil for my art blossoms

the initial idea: a advanced “Cosmopolitan Garden” between technical college & technical industry at Eisenstadt, Burgenland, Austria

25.000 square metres “playground” – who will care about?

wir haben die schafe gehütet

wir haben sie geschoren

wir haben die wolle gsponnen

wir haben die socken gestrickt…

… und jetzt sitzen wir in der Wiese

und singen

Ilse Hirschmann 2008

mentor Hans Göttel, managing director of the EUROPAHAUS BURGENLAND & Ilse Hirschmann, participating artist

follow the project preceding  blog post “the fifth tower”

Two weeks ago I formed the below shown sculpture-patch (see blog post patch to form) at SAXpolimer´s retruders, – The Great Way off Kanagawa cut 1830 by 葛飾 北斎 Katsushika Hokusai into wood was in my mind for possible inspiration during covering the statuette of a Chinese  dragon-dog. reality has yesterday Japanese coast overflowed with a Tsunami  – & all inspirations a normal  thinking human being could ever have, –  & I´m speechless now…

Andreas Roseneder   the dragon-dog in the wave Chinese statuette in polyethylen patch coloured with interference acrylics 2011

Elke Mischling “81” acrylic & ink on canvas  100 x 80 cm , 2009/11

“…zwei Jahre später… endlich fertig!”

www.dada – dada.tv

youtube: dadadada-tv

Gelder erwachte.

& im anfang war das wort: als das wort noch wort war –  bevor man es be + igte & be x te.

hier bin ich – Simon Gelder.

„Ich beginne”, sagte er sich. von hinten her dräute ihm ein großes drängen, – auf den kopf zu? – keine gerichtetheit, kaschierte er doch nur willkürserscheinungen mit dem metaphermantel großes drängen, mit erahntem, besser:  gefühltem ziel:  KOPF

„bin noch bereit zur auseinandersetzung. bin noch bereit zur auseinandersetzung… – bin. – NOCH – be – reit – zur – aus – ein – an – der – setz – ung.”

er setzte neue struktur in bereits erstarrte kopf füllende masse, benannte dieses agieren angebot zur revision. stochern im erinnerungsvermögen wäre wohl angebrachter, revidierte sofort seine angestammte vernunft &: „selten traf ich einen menschen, der sich selbst so im wege stand…”, wird ein eingebildeter ehemaliger deutschprofessor nach seinem ableben dies als „notierte seelische zustandserörterungen” abtun.

dachte er;  dachte ein ihm irgendwann eingebläuter schicksalswahn.

beginn wurde großraum, anfang, entwickelte sich vor der zeit & damit außerhalb des geschehens; er fußte darin.

er sagte: „Ich beginne”.  sagte er.  sagte er jeden morgen. sagte er diesen morgen. „dieser morgen hat von sich aus die bereitschaft zum ansatz, beginn, der beginn muss im wort sein wie der beginn im morgen ist.” –  dies kam ihm in letzter zeit jeden morgen. aber kurz danach erkannte er: ich falle zurück ins geschehen ich setze fort ich fahre fort im spiel, wenn ich meine vorher gefasste linie nicht verfolge – „beginne ich?”

er fasste die linie am morgen: nach dem ersten lidaufschlag erschautes & noch währende schlafbildverzerrungen hatte er im kopf, schlafbilder, die sich lösten aus einem dunklen dreidimensionalen kosmos, flächig & gerahmt wurden aus ihrer endlosen ausdehnung, auch in ihrer bestimmtheit, denn er agierte nicht mehr, sah sich hingegen agieren, schlafbilder, auf welche raumgegebenheiten projiziert wurden, stuhl, schrank dort mit scharfen konturlinien in schlafbilderlandschaften, – da zog das auge plötzlich scharf trennende linie zwischen beiden bildebenen, kippte ein gefälle, auf dem kein stand mehr möglich schien, sein blick wechselte ab- aufwärts ausm- ins licht, sein körper fiel noch in schlafspannung wieder zurück aufs bett.

er fasste die linie am morgen & sagte wieder:

„Ich beginne”

weiterlesen…

 

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Georg Trakl</span></div></div></a>

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Stefan Zweig</span></div></div></a>

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Heinrich Böll</span></div></div></a>

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Georg Wilhelm Friedrich Hegel</span></div></div></a>

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Sigmund Freud</span></div></div></a>

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Melinda Nadj Abonji</span></div></div></a>

<a href=”http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx”><div id=”WriteLikeCert” style=”width:400px; height:150px; background-image: URL(http://www.faz.net/f30/Images/diverse/WriteLikeCert.jpg); “><div style=”width:285px; padding: 40px 0px 0px 15px; color:#0b0b66; font-size:25px; line-height:30px; font-family:Georgia; font-style:italic; ” ><span>Peter Handke</span></div></div></a>

 

zum schreibstilvergleich meiner manuskripte per mausklick verleitet (vom russen Dmitry Chestnykh entwickelt & auf der F.A.Z.-site fuer jeden schreibenden oder lesenden nutzbar), gab ich der reihe nach die 7 auf meiner website publizierten kurzgeschichten ein. wer mag, kann sie im vergleich in gleicher folge wie die HTML-zertifikate oben hier lesen.

zuerst semiologisch enttaeuschendes wie dann doch den quicken literalsinn unterhaltendes ergebnis: 7 verschiedene autoren von psychoanalytiker Siegmund Freud bis Deutscher-Buchpreis-gewinnerin Melinda Nadj Abonji standen pate zum schreibstil René Desors. daraufhin stille – fragen an mich als kreator selbst:

sind René Desors geschichten stillos? – schier unvergleichbar?

oder ist mein eigen schrift mit René Desor als zeichnenden autor gar schizotym stilimmanent geworden?

 

daraufhin ohne antwort & frustriert gab ich die HTML-ergebnisse fuer die web-veroeffentlichung der erhaltenen zertifikate ein – & erhielt damit einheitlich folgendes ergebnis:

HTML GOETZ – welch schoenes alias fuer literarische publikationen!

PS:. lieber Rainald, verzeih´mir bitte,  dass ich der impertinenz der journaille auf den leim gegangen bin! – aber ich denk´ & hoff´ zumindest, dass  ich mir nach dieser webperformance nicht mehr die stirne vor versammelter jury in Klagenfurt blutig schneiden muss!