Skip navigation

Category Archives: Greece

 this July in Vasilikos on Greek Ionian island Zakynthos at SOAK Summer Academy again. the morning before I started to hold courses in acrylic painting I went in down to seaside to try painting the colours of the sky & sea in watercolour technique – concentrating on the movements of the waves in moving the brush to bring their short timed beauty on paper

 a really rapid venture with sudden changing movements of breaking waves  & colour splashes before eyes:

looks like scene setting for a robinsonade: my  studio in the seaside shrubland macchia

Andreas Roseneder Kefalonian Blue  Aquarell AquaBrique on paper

42 x 56 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Into the Wave  Aquarell AquaBrique on paper

42 x 56 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Sound of Endlessness  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Daybreak Horizon Wave  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Seaside Horizon Break  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Kefalonian Cloud Wave  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Met Ya – The Initial Wave  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

even on crowded touristic places it´s possible to find some secret points: on Greek Ionian island Zakynthos´ popular Dafni Beach straight after Mela part, mother earth breaks down to sea water with a spectacular stone steep constructing  fabulous formations of earth & water. enjoy an exceptional visual play of elements.

Andreas Roseneder  Cliff Diver Into Colour Water Fall  acrylics on canvas 90×60 cm,  2011

what to do for a painter on Greek Summeracademy SOAK – staged on the Ionian island Zakynthos offering him impressions as following photos show – except photographing the beauties – nothing but studying the movements of waves of time by sea in watercolour technique!

swallow-tails

colleague paintress Lucia Riccelli in her working-corner at the old farm-house

author Uli Brée with the boys in his signal red Triumph-side-car & …

… at Korakonissi

mountain Skopos as virtual volcano …

… with jumping kids towards a soap-bubble

a vision: Greek Nocturnal Street Art with ironing-board & litter bin

next day morning: Zakynthos Town after downpour – & afternoon – hot:

an appear on Mela Beach  …

… a Greek Beach Art Beauty!

& now finally the watercolour-series WAVES ON ZANTE 2011:

CLICK TO ENLARGE !

Andreas Roseneder   Horizontenverschiebung / Shifting Horizons

Gerakas/Pelouzo, Zakynthos, watercolour on Ecus Sistina 2011

Andreas Roseneder Ionian Mornin´Movin´

watercolour on Ecus Sistina, Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder Wo Was Unter Was Drueber? / Where´s What Under What´s Above?

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder KomplementaerWellGewoelk / Complementary Wave Cloud

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder Rote Wellenrolle / Red Wave Crest

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder Mediterrane Horizontverschiebung/ Mediterranean Horizon´s Shift

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder Bon Jour ! Farben / Bon Jour ! Colours

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder Bon Jour ! Welle / Bon Jour ! Wave

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

Andreas Roseneder In EINEM Bruch Der Tag Sich Verliert / ONE Break Cuts Day & Night

watercolour on Ecus Sistina,  Vasilikos/Zakynthos, 2011

meine eigen brustzüge zum aquarellieren

Ich ging diesen sommer 2010 vehement & mit entschiedenem nachdruck daran, mir ein „wörterbuch“ zur kommunikation meiner ureigensten bilderwelten jenseits des wortes zusammenzustellen & fand dabei als leitfaden über körpersprache die gewandte bewegung bei der ausübung des schwimmens im meerwasser (nun mal von der ertüchtigung des körpers abgesehen) als die für mich am leichtesten erlernbare sprache: im medium schwimmend ganzkörperlich über das erwählte medium zu reflektieren & diese erfahrung dem körper einzuschreiben: die im winter 2010 zu den jahreszeiten begonnene aquarellserie seasonal aggregates für die ausstellung AQUA – simply waqtercolours?  /  water portrait body image gab ja sozusagen die schwimmrichtung vor. Auf der der türkischen küste vorgelagerten griechischen insel Ikaria fand ich in bucht von Faro, region Fanari, das dafür mir geeignete scheinende trainingsarreal vor: hier war vorherrschend die den geist blendende, den körper lähmende sonne & die ins wasser treibende hitze; das klare meerwasser zu tagesbeginn in leise saeuselnden wellen an den strand kriechend, den abend zu in sich steigernden schüben an die gestade schlagend. Ich nahm mir die markantesten punkte der küstenvorsprünge in gesteigerten distanzen als imaginäre ziele der sprachübungen meines körpers vor: die fische, vögel & ziegen mit ihren bewegungen munterten mich dabei auf, dies einsame vorhaben auch einzuhalten – am abend schließlich auch Paul hinter der theke der bar Fos Fanari mit seinem griechisch – deutsch – griechischen wörterbuch, nachts dann im erwachen, von Hölderlin / Hyperions rede getragen: „… ich weiß nun, was ich oft geahnt, der mensch ist ein gewand, das oft ein gott sich umwirft, ein Kelch, in den der himmel seinen nektar gießt, um seinen kindern vom besten zu kosten zu geben …“

ein paar wochen später durfte ich diese einsicht auf der ionischen insel Zakynthos geniessen  / foto: Nino Wallisch


Andreas Roseneder    Hellenic Sun Shell,    interference acrylic on metal,  2010

Enjoying my recent stay on the island Ikaria in the Greek Pelagos I initially felt glad to have escaped daily information & scaring news on screens & papers. The soothing calm view out of the rent house in Faro/Fanari to the nearby island Fourni shaped on horizon made that emotionally more easy:

One day accompagning Paul (he runs the bar Fos Fanari on Faros´ beach) on his shopping-trips to main town Agios Kirikos  I was on looking for some workable round plates for my pictural ideas on interference acrylic technique under Hellenic sun –  always aware of  last media´s hot spots on Deepwater Horizon, this biological RoundUp on maritime environment. What I found here in Icaria´s landscape was more than mere information about tracks of human activity  amidst the Mexican Gulf or on the soils of Texas: the rusty upper shells of a modern amphora – the industrial oil-barrel.

I started my individual “archaeological” recherches…

…allways followed by ships & wrecks

Back at the bar Fos Fanari a native gave a helpful hint for better search at the local electricity power station

There I even found the vivid coloured pallette for my enterprise

– & finally saw them! – my plates!:

…got up to an imaginary studio on the terrace of the house on the beach…

there we all were in good mood

rolled over the beach

& opened a virtual exhibition

POSEidon I

Andreas Roseneder   Hellenic Inverted Sun, interference acrylic on metal, 2010

all plates you may particullary see here

– & have a comparing look at the esthetical view of American photographer Benjamin Lowy on DeepWaterHorizon´s far-reaching outcomes:  oil on water – the colours on oil surface remember me to the effects of the interfence acrylics I used on Ikaria!

Evelina Arapidi, chromaticsequence, this night with  ALLOU FUN DARK – stories of a dark night at aera, Vienna

ephemeris II (see ephemeris I  here), same day in the evening: Sabine Gschwind´s watercolour painting  with a more than curious visitor at the exhibition “Tomorrow´s masters” in conjunction with the exhibition “Hidden Treasures of Austrian Watercolour Painting” at the Leopold Museum, MQ Vienna

Bob Curtis   Stain Glass Image

I met Bob 2004 first time as painter on the Greek island Zakynthos, always thought him to be a dancer before.  An ingenious dancer, an extraordinary teacher of so called Afro Contemporary Dance, as he moved & taught at a summerstage the previous years. In summer 2004 he occupied the rooms of the appartment next to mine & when he came up the hill from seaside – a long in slow but vigorous rythm changing silhouette emerging from the landscape of the island – back from his course, he settled after teatime with a table on the shaded patio to paint. In those days it seemed to me he was painting through a pane of thin glass, smooth & fragile as his movements. Recently I looked forward to meet him next year again at the summeracademy´s stage. To meet him as dancer. To ask as painter the dancer some courteous questions (painting & dancing is an intense unity in the space of art – ten years ago I was lucky to perform “The Painter The Image & The Dance” with the Move On Dance Group of eight dancers directed by American dancer Grant McDaniel I met on Zakynthos too)

Tomorrow will be Bob´s funeral at the central cemetery of Vienna –  at the age of 84 he has closed his circle of life.

“I don´t have a point where I see it´s ending  – for me it goes on forever.” (Bob Curtis)

Did you already enter your magical garden, Bob? – What about the “sleeping dancer”? – Gimme a message, please!

Bob Curtis Magic Garden

Bob Curtis – In Memoriam – a video by Christoph Dostal

Bob Curtis at the Summeracademy Zakynthos – an obituary notice (in German) by Wolfgang Löhnert (Sommerakademie Griechenland)

book: Bob Curtis – Hohepriester des Afro Contemporary Dance /  High Priest of Afro Contemporary Dance: folio

Bob Curtis  Structured Lines White

textkeime

delete  ON / OFF  &  feed  H / B

Ctrl yourself  –  dieser kurze link , über die abbildung der Strg-taste einer computertastatur & “selbst” in weißen lettern prangend auf dem mintgrünen T-shirt eines kaffeehausbesuchers gesehen in Chalandri, einem schicken Athener stadtteil, entfachte diesen sommer beim glas Ouzo einen gedankensturm auf meiner cerebralen festplatte: erst tage zuvor hatte sich darauf der satzfetzen

“…to burn out all visions may reset  the artist to the start…”

eingebrannt gemeinsam mit

“…no work but progress…”

& nun kam da plötzlich ein attischer bürger mit einer offensichtlichen losung auf der brust daher, die das e zu einer plausibel erscheinenden loesung einzufügen schien, was für mich einer empfehlung gleichkam, den entscheidenden delete-button am dashboard des blogpits zu drücken. – selber hatte ich zwei jahre zuvor den blogpit (pit ohne cock, dafür mit dem kürzel für weblog) für mich als schreibenden gefunden, als ersatz für den verlorenen “klassischen” schreibtisch. Die schreibunterlage war im zuge meiner schreiberischen arbeit sozusagen verlustig gegangen, wo ich mich doch als blogger mit meinem blog “poesis & crisis” elektronisch ständig “auf Draht” über funk schrift-stehlerisch mit der welt verbunden gefühlt hatte. Dies hat in folge mein ursprüngliches autorenleben, für das der bleistift- & kugelschreiber-kontakt zum papier immer seismographisch lebensnotwendig war, einigermaßen korrumpiert und die sogenannte “haptische” ebene des lesens auf news-niveau geschraubt, auch damit jene des schreibens auf post-niveau.
Dabei hatte ich diese zwei jahre zuvor auch kein verständnis für die “avantgardistischen” laptop-anarchisten, sah in ihnen jene nun erwachsenen kinder aus meiner Jugend, die damals ihre stamm- & tagebücher mit schlüsseln absperrten. Ich habe sie zugegebener maßen damals dennoch beneidet. Um den schlüssel natürlich. Wie danach um den laptop, auch wenn ich ihn für mich selber nicht wollte, denn ich hatte seit der jahrtausendwende einen einfachen PC zur textverarbeitung und bildbearbeitung liebgewonnen (wenn auch diesen lebensabschnittspartner vor kurzem durch einen nettop PC ersetzt). Für jedermann zugänglich. Den laptop muss man zwar auch nur „auf- & zuklappen”, aber trotzdem verhält es sich wie mit dem schlüssel damals: Die insignie der herrschaft über auf & zu, an & ab gibt dem ganzen, das da drinnen stehen mag ein gewisses gewicht an bedeutung… – Nur zeitgemäß mit möglichen elektronischen verschlüsselungen.

Soviel ich weiß, sind viele dieser tagebücher auf irgendwelchen dachböden verschwunden, & wenn sie dann mal unvermutet auftauchten, war kein Sshlüssel dran. & dann entdeckte man in der werkstatt im keller verschiedenste schachteln mit so genannten kleinteilen: schrauben, nägel & eine unmenge an schlüsseln in jeder form & größe. Von denen hat natürlich keiner gepasst. Da blieb nur noch die gewalt der zange. – & diese ganze mühe für das lesen ein paar abstruser gedankengänge!

Der blogpit-captain selber bleibt von haus aus im geheimen, auch wenn er mit seiner botschaft gleich direkt rausrückt. – & man weiß ja nie, wer die maschine ins Bermuda-dreieck fliegt, auch wenn der captain per durchsage die passagiere zu beruhigen versucht, dass „das Bermuda-dreieck bloß eine viel zitierte mär seit seefahrerzeiten” sei. Da kann sich dann jeder seine eigenen gedanken dazu machen, die “seefahrerzeit”  vorstellen oder der geschichte virtuell vielleicht auch noch was dranhängen.
Was man vom laptop-user ja nicht unbedingt sagen kann. Dieser zeigt einem aktuell auch in traditionell abgewetzter Wiener kaffeehaus-möbelage mit klassischer tageszeitungsleseverschleißstelle virtuell gebroused die neuesten anflugschneisen auf Singapur. Inklusive GPS-grafik selbstverständlich. Das haut einen natürlich im ersten moment um – flashback zurück auf den Wiener Karlsplatz mit all seinen umtrieben.

Vielleicht sollte ich jetzt wieder einen einfachen schulbleistift hernehmen, um das auszusprechende über die reine schrift zu äußern. Oder den beliebten HB-stift, die  quicklebendige quintessenz der 9-er reihe H & B, mich dabei wundern, dass sich F in die auf- & ab-sequenz HB geschoben hat. – nicht ohne zuvor all die letzten sätze mit dem delete-button in das schwarze loch des virtuellen cyberspace geschickt zu haben. – artstage sei dank!

ein Beitrag für: schriftbilder / Literaturhaus Mattersburg

Athen09

topical photo: AFP, bbv-net.de –    following photos: René Desor, Athens July 2009

Athen0

Athen1

Athen11

Athen

Athen2

Athen3

Athen4

Athen5

Athen10

Athen6

Athen7

Athen8

Athen9