Skip navigation

Category Archives: Europa

bp

back to future,  part one:  how shameful for me as Pannonian aborigin from the Pannonia Superior province not to have been to Budapest since childhood  – Aquincum, ancient capital of Pannonia Inferior !

bp1

views of the Danube banks shot out of the car

bp2

bp3

last friday I had the chance to follow an invitation to the Museum of Applied Arts at Budapest, where the representatives of the Esterházy Private Foundation gave an enthusiastic reception to present their future cultural engagements in Hungary –  an elegant gala at an outstanding location:

bp10

bp5

bp4

at the entrance: prince Anton II Esterházy talking with Orm. Alfred Reichl & Dr. Ernst Wunderbaldiger, board of directors of the Esterházy Foundation, both I had accompanied in the van to Budapest

bp11

Prince Anton II Esterházy, Dr. Stefan Ottrubay, Dr. Alfred Weidinger & Orm Alfred Reichl amidst Hungarian high society

bp12

bp6

bp211

Dr. Zsuzsanna Renner, head of the Museum of Applied Arts Budapest, lays particular stress on the import of the historical relations of  the Family of Esterházy to Hungary

bp7

the members of the Accord Quartet, performing string-music by Joseph Haydn between the speaches

bp17

bp16

chairman Dr. Stefan Ottrubay refering about future plans to continue the tradition of the Esterházy collection with supporting contemporary Hungarian art by donating several prizes for young Hungarian artists & presenting some remains of historical past that have to be preserved for future:

bp8

parts of the Esterházy-treasure, damaged during 2nd World War & awaiting restauration through international experts:

a decorative jug with the arms of Antal Losonczy & Klára Báthory

by Ferenc Képiró, Kolozvár (now Cluj – Napoca, Romania),  1548, gilded silver with cast & embossed decoration

bp9

bp15

slendering through the actual exhibition of Japanese design at the Museum of Applied Arts I miss the show “Haydn és az idö – Haydn und die Zeit” on second floor…

bp13

bp14

bp201

… enjoying with all guests the culinary delcatessen offered on two sideboards  & after smalltalk with two Hungarian artists I have to leave the scenery at the moment with a taxi to catch the van at Március 15 tér waiting back to Eisenstadt – more about young Hungarian art next time!

bp19

bp18

Advertisements

he

a bonfire of visual & acoustic impressions sent out by historical & contemporary art evoked my senses this Wednesday´s opening of the multimedia exhibition “HAYDN EXPLOSIV – an European career at the princely court Esterházy” in the historical rooms of Esterházy Palace at Eisenstadt –  Austrian composer Joseph Haydn´s central domain of creativity & performance

he0

General Director Dr Stefan Ottrubay, head of the Esterházy Cultural Managemant, Art Director Dr Alfred Weidinger & curator  Herbert Lachmayer at the press preview

he00

a colourful carpet designed by Roy Lichtenstein welcomes to enter & follow the line of pursuance

he17

an historical portrait of Nikolaus I Esterházy –  named by contemporarians a “lover of splendour”  was  a passionate patron of art, nowadays surrounded  in honour by two goldened columns – see about the preparations my previous post here:  spick & span

he18

he1he2

Sala terrena

genius (cit. Alfred Weidinger), cultural philosopher &  curator Herbert Lachmayer leads with enthusiasm, knowledge & wit through the rooms of the exhibition

he3he4

Sala Europa

sala-Europa-2

sala-Europa-1

projected notations, staff lines, architectural plans, cockroaches, bursting & burning architecture on the ceiling of Sala Europa – moving hands & strings on the carpet & framed glass below

he5

he81

he6

he9

Herbert Lachmayer refers about the sculpture Paukenschlag by Franz West & Welcome to Chaos by Gelitin – btw – I have the stirring imagination of Francis Bacon

he10

he11

Pipilotti Rist´s video-installation Selbstlos im Lavabad , set into Lichtenstein´s carpet

he12

Margit Nobis´erotic tapestry

he14

he15

Otto Zitko´s lined ceiling

he13

Haus der Laune / house of humor / maison burlesque

he16

Joseph Haydn, Herbert Lachmayer & Stefan Ottrubay

he25

the official opening at the Haydn Sall accompanied by the musicians of the Apollon Musagète Quartett, Vienna, music by Joseph Haydn & Karol Szymanowski

he23

he24

he26esterházy1

” province is not a place but a state of mind”  (Lachmayer)

by the way  –  maskaron – that´s the name of the new café in the court of the Esterházy Palace, so called after the masks on the walls up there. you may have a look on them :  HERE.  – I have painted them all in vinyl-technique last months.

v3v6v5v2v1 

 

 

anita-jan-reppi

seit heute früh gibt es die online-ausgabe des Österreichisch-Europäischen magazins “PANNOrama – einblicke in das pannonische lebensgefühl” – per internet einzusehen / since today morning you have the chance to take a glance at the online-edition of the Austrian-European magazine “PANNOrama  – views into pannonian lifestyle”

image=link 

design-jh-who.jpg

Andreas Roseneder   portrait Joseph Haydn 2007 after Thomas Hardy 1791

my executions in follow are to be read as a test on a well-known testimony.

that silly way I follow the heir of a genius I do not understand jet, – although he – the genius – claimed & everybody ever perpetuated: “my language is understood all over the world.”

–  my sheer attempt to an approximate approachement seems at the moment to be my only chance to understand:

inspired tellers always sent images to somebody listening. – & the images reflected a “sound” to the listeners.

literary seen an image may be a part of some one´s hole story reflected & mingled with by the readers own story.

in a world of a holistic perception of an image the recepient reflects his visions on its own means he ever did. –  obviously a personal pictorial image that always will be overloaded by the beholder to set himself naked into…

… soundlessness …

– good conditions for interception? –

MAAAK – who are you?

where are you?

I´m yearning a sound!

Dr. Haydn

Andreas Roseneder 2008, sketch after a drawing by George Dance, London 1794

haydn2009_banner_portrait1

Andreas Roseneder     Vitus´ Himmel-Höllen-Fahrt     watercolours on French Canson  150x90cm, 1995

this twin-garden-gnomes may stand as daily (!) unnoticed memorial of  9/11 in our civil lifes

Andreas Roseneder      autumn balloon        aqua brique on canvas, 110x130cm 

today I did not smash pumpkins  as it may appear on that image. I just inhaled the colours of autumn & let their language & speech settle down on the canvas. seen through my pupil to my hand   for some prospective. – anybody arround me was interested in –  I think the intense natural coulours of nature suffice to everybody´s satisfaction without artificial change at the moment. but art may let take a second view.

 

 in the next weeks a new issue of the periodical Austrian magazine PANNOrama – insights into the pannonian life-stile – will be published. in the following I give an account on my recent article about an Austrian lithographer & painter, who has designed a lot of international postage stamps, here compounded & supplied with more photos & links. more English information about Adolf Tuma´s philatelic work you will also find: here

 a reference in English language to Adolf Tumas Austrian postage stamp on the topic “Mauthausen: The 60th Anniversary of Liberation” you find: here

 

 

 Als Kursleiter in Aquarell- & Acrylmalerei an der Sommerakademie Griechenland auf der ionischen Insel Zakynthos bin ich es gewohnt, dass bei mir Leute im Kurs auftauchen in der Hoffnung, vom genauen Zeichnerischen und detailgetreuer Abbildung Abstand nehmen zu können und unter der griechischen Sonne Inspiration in der spontanen gestischen Malerei zu finden, also LehrerInnen, technische ZeichnerInnen, Architekten bis hin zum Herzchirurgen. So fand sich auch ein gewisser „Hugo” ein, wie er von allen genannt wurde. und dieser „Hugo” war gut, wie er da zuerst bedacht auf ein unbeflecktes Großformat aus Leinwand zuging, um es dann sicher und schwungvoll mit Pinsel und Acrylfarben frei weg zu bearbeiten. In einem Gespräch schnappte ich noch auf, dass er beruflich als Lithograph arbeite, und ich erinnere mich noch daran, dass ich mir dabei dachte, „schon wieder jemand, der die Befreiung von seinem akribischen Metier in der freien Malerei sucht”. Hugo war dann öfter bei mir im Kurs, eigentlich unauffällig, aufgefallen sind nur sein lebensfroher Humor & seine sehr sicher und farbenfroh gemalten Werkstücke. Kreative, die von sich aus kraftvoll & selbstbewusst agieren, soll man dies in Ruhe gewähren lassen und nicht unterbrechen, ist meine Devise: das ergibt die besten Resultate.

 Eines Tages sah ich zuhause bei meinem Vater – ein leidenschaftlicher Sammler & auch Philatelist –  auf dem Schreibtisch die Zeitschrift „Die Briefmarke” liegen, aufgeschlagen ein Bericht mit einem Porträtphoto des „österreichischen Briefmarkenkünstlers Adolf Tuma“. Erfreut über dieses Wiedersehen rief ich meinem überraschten Vater zu: „Das ist ja der Hugo! – Ein guter Maler!” So erfuhr ich sozusagen nebenbei, dass sich Hugo auch schon durch Ausstellungen im In- und Ausland, vom Postmuseum in Vaduz bis zum Egon-Schiele-Museum in Tulln, nicht nur mit seinen philatelistisch geprägten Arbeiten profiliert hatte und er in Haslau an der Donau in benachbarter Nähe der Ausgrabungsstätte der alten Hauptstadt Carnuntum der römischen Provinz Pannonia wohnt.

 Haslau liegt auf der rechten hochragenden Seite des Donauufers, ein erhöhter Standort, der den schweifenden Augen des Besuchers einen Blick über das Marchfeld bis nach Wien hin gewährt. Darunter beginnt sich die Vegetation der Donauauen auszuweiten, die eine einzigartige Flora und Fauna beherbergt und welche einen großen Stellenwert in Weltsicht und Werk des Malers Adolf Tuma hat.

 

 Bevor man sein Haus betritt, durchschreitet man einen kleinen Garten, in dem man als Florist sofort sieht, dass da ein Pflanzenliebhaber am Werk ist: Wo steigt man schon über das jetzt im Frühjahr hochschießende Kraut des papaver orientalis, des türkischen Mohns?

 Er hat beim Bau des Hauses liebevoll bei vielem selber Hand angelegt: von den Verfliesungen auf den Böden, den Wänden, ja sogar um die Fenster draußen bis hin zu Stützskulpturen des Waschbeckens im Bad & Spiegelmosaik am Kasten. Der Duft von Tandoori Masala durchzieht das Haus, er hat meine Familie zu einem Indischen Huhn geladen. Alle Sinne werden aktiviert.

 Seine experimentell-spontanen Malereien, deren mancher Entstehungs-geschichte ich aus den Kursen  auf Zakynthos kenne, hängen in den Wohnräumen, eingefasst von Pflanzenstillleben in Tontöpfen, offenbare Gleichberechtigung der Natur & künstlerischem Werk, im Gang Drucke von den österreichischen Künstlerkollegen Hodina & Pilcz, zum Atelier führt er mich über die Kellerstiege hinunter, wo er Arbeiten seinem großen Fundus vor mir ausbreitet. Auch auf den türkischen Mohn, diesmal in seiner erblühten Pracht gemalt, treffe ich hier wieder.

 Adolf Tuma hat seine Lehre als Lithograf in der Briefmarkenabteilung der Österreichischen Staatsdruckerei gemacht und arbeitet noch heute dort im Wertzeichenatelier. Seine Auftraggeber waren aber auch schon die Post Liechtensteins, Luxemburgs, Kuwaits und San Marinos, der Tierpark Schönbrunn & der Nationalpark Donauauen bis hin zur Österreichischen Nationalbank. – Seine Hände haben die Portraits von Rosa Mayreder und Karl Landsteiner der letzten Schilling–Fünfhunderter und -Tausender-Scheine gezeichnet. Und bisher sind über 100 Briefmarken mit Adolf Tumas Ideen bestückt. „Da stecken viele Arbeitsstunden in so einer Marke drin.” Ganz stolz ist er auf die Marke 60 Jahre Befreiung KZ Mauthausen:

 “Vom Entwurf bis hin zur Stichradierung alles selber gemacht, das ist nicht so selbstverständlich, dass man das darf”, sagt er. Auch auf die Marke Nationalpark Donauen verweist er. Da durfte er einen besonderen Kippeffekt mit Iriodin einsetzen.- Und er konnte sich wohl in seiner geliebten Heimat künstlerisch frei bewegen, denke ich, es wird wohl nicht immer so einfach sein, den Wünschen der Auftraggeber gerecht zu werden. Aber wenn man Aufträge wie 250 Jahre Tiergarten Schönbrunn bekommt, stimmt wohl die Qualität, vor allem, wenn dann auch noch die Österreichische Post mit dem chinesischen Tourismuspreis ausgezeichnet wird. Preise hat auch er selbst schon einige bekommen für seine Marken, die Golmedaille für die Marke WIPA 2000 zum Beispiel –„Most unique and innovative Issue”, Washington DC, dann den ersten Preis für die Yehudi Menuhin Trophy 2006 for Music Philately und die Goldmedaille für den Briefmarkenblock „Katholikentag” bei der 11. Government Postage Stamp Printer´s Conference in Shanghai. 2004 wurde ihm auch das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich verliehen.

 Beim kulinarischen Genuss des Tandoori-Huhnes mit Avokado-Salat erwähnt Hugo, dass er mir einmal den „Aukönig” zeigen will. „Eine riesige Schwarzpappel mit einem Stammumfang, für den man 6 Menschen braucht, ihn zu umfassen”, sagt Hugo. „Ein Energiebaum”. Auf vielen seiner Bilder ist der Baum ein zentrales Thema. Dabei blitzen seine Augen & ich freu mich jetzt schon auf den Anblick – und den Energieschub.

 nächste Ausstellung/next exhibition:

23. August 2008

WEIN-STEIN-BEIN im Winzerhof Hannes Steurer in Haslau im Rahmen der Carnuntum Experience

more about A. Tuma & his environment:  kingfisher´s & beaver´s land

 “Los Angeles ist wie eine offene Wunde, die niemand zu verbinden versucht. Sie ist der äusserste Vorposten einer untergehenden Zivilisation, und wenn Sie die unkaschierte Version der westlichen Welt “Now” sehen wollen, dies ist der Ort. Manchmal komme ich mir vor wie in Blade Runner, wo der Zusammenbruch aller Werte eine neue comic-hafte, apokalyptisch-surreale Ästhetik gebiert.”
                                              
                                                                                         Gottfried Helnwein 1995
.
rosedale-cemetery.jpg
striped-star-hero, charcoal & acryl on plotted canvas, 03 2003
.
.
.
<offen>

offen> often oft off of <open

>off<

.

prime-test-on-middle-east.jpg

prime test on Middle East, charcoal & acryl on plotted canvas, 2003 03 18

good luck to our guys in Chad – Tchad, Tschad, تشاد

andreas-roseneder-artport-z.gif

more images on artport zero: 1 2 3 4

out-of-guilt-a-roseneder.jpg

out of guilt, acryl on plotted canvas, 2003

“We don’t need an art exhibition to tell us what we ought to think about legalized murder.” Ken Johnson, New York Times, more:

Under Pain of Death – exhibition at the Austrian Cultural Forum, NYC

toys-in-nyc.jpg desert-storm-toys in the streets of NYC, 1991

next week a new issue of the periodical Austrian magazine PANNOrama – insights into the pannonian life-stile – will be published. in the following I give an account on my recent article about a Slovakian sculptor from Bratislava, compounded & supplied with more photos & links. more English information about Slovakian art & artists: danubiana

MILAN LUKÁČ – AUS SEINER BOTANISIERTROMMEL

portrait-milan-lukacs1.jpg

NIE KAŽDÝ MÁ SVOJE MUCHY

– diesen slowakischen Ausspruch wörtlich ins Deutsche zu übersetzen hieße: „nicht jeder hat seine eigenen Fliegen”, käme wohl umgangssprachlich österreichisch auf „…hat seinen eigenen Vogel” hin. Aber manches kann man einfach nicht übersetzen ohne sich lächerlich zu machen.

Als ich den Slowaken Milan Lukáč 2002 bei Ausstellungsvorbereitungen in der Cselley-Mühle im burgenländischen Oslip das erste Mal traf, begegnete mir eine große Gestalt, die ihr verschwitztes bärtiges Gesicht hinter einer Schweißermaske verbarg, im blauen Rauch Teile von alten Nähmaschinen, Krampen, Mistgabeln, Türschnallen mit dem Schweißbrenner zusammenfügend zu einem Ganzen.

Funken stoben von der ledernen Schweißerschürze.

Bei Ausstellungen im Europäischen Parlament in Brüssel & in der Cité Internationale des Arts in Paris 2002 sahen wir uns wieder.

2 links:

cite-paris-2.jpg cite-paris.jpg

Diesmal traf ich den eloquenten diplomatischen Weltbürger, mit dem man sich fließend in Deutsch, Französisch oder Englisch unterhalten konnte. Er hat in den achtziger Jahren auf der Cité & der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Art bei Jean Cadot in Paris seine bei Jan Kulich an der Kunstakademie Bratislava begonnenen Studien der Bildhauerei fortgesetzt. Auszeichnungen wie der Prix pour les jeunes sculpteurs oder der Prix Paul-Louis Weiller der Academie des Beaux-Arts Paris haben ihn dabei begleitet.

schillingfisch-lukac.jpg

Auch in der Begegnung mit seinem Werk offenbaren sich augenscheinlich zwei diametral gegenübergesetzte Wirkungskräfte, gekonnt miteinander gepaart und verwirkt: da ist einerseits die Wucht, mit der Milan Lukáč dem Betrachter die Skulpturen aus seiner Ideenwelt entgegenschleudert, andrerseits umfängt diesen ein verspielter, feinfühliger, ja beinah zerbrechlicher Humor, der sich vor allem in seiner subtilen Zeichnung zeigt; als Bildhauer, der Metall in seinen Arbeiten bevorzugt, hat er sich auch hier dieses Element erobert & ritzt diese in Metallplatten, um sie seinem Drucker Martin Štepánek aus Velké Zálužie bei Bratislava zu übergeben. Diese kleinen Radierungen scheinen oft ein hilfreicher Schlüssel zu sein, wenn eine monumentale Skulptur den Weg zum Werkzugang versperrt; zumal er auch Botschaften in die Bildchen hineinschreibt. Milan Lukáč ist sich dessen bewusst und räumt bei Ausstellungen seinen Radierungen und zeichnerischen Arbeiten Gleichberechtigung neben seinen bildhauerischen Werken ein.

insectenwelt-lukac.jpg

Bratislava. Die neue Straßenverbindung A6 Wien – Bratislava macht die Sache zu einem „Rutscher”, wie der Österreicher gern einen schnellen überraschenden Besuch bezeichnet. Mit dem Schengener Abkommen, das kurz vor Weihnachten letzten Jahres ratifiziert wurde, fällt auch die Grenzkontrolle weg, aber die Fahrt an der Kulisse des Vorortes Petržalka mit seiner Plattenbauweise vorbei lässt alte Erinnerungen aufkommen. Milans Atelier liegt ziemlich zentral in einer Sackgasse sozusagen „neben der Burg”, also dem ältesten besiedelten Teil Bratislavas, „unter dem UFO der „nový most” (Neue Brücke) durch, links rund um die Burg, & schon bist du da.”, sagt Milan durchs Handy an. Und so ist es auch. Rund um den Burghügel gegen den Uhrzeigersinn herum finde ich mit dem Auto noch ein bisschen höher gelegen als die Burg selbst in jene Sackgasse, die auf slowakisch „slepá” heißt, soviel wie „blind” auf Deutsch, an deren Ende sich der Eingang zu Milans Atelier befindet. Ab ins Reich des Herrn der Fliegen.

atelier-lukac-5.jpg

NIE KAŽDÝ SMIE MAŤ SVOJE MUCHY

– „nicht jeder darf seine eigenen Fliegen haben”: einiges scheint verschlossen zu sein in diesem Reich. Die Treppe hinunter begleiten Bilder, die menschliche Figuren eingeschlossen in Kisten oder Kästen zeigen, „Lifte”, wie Milan sagt, Aufzüge, die nach oben wie unten, weg und her bringen können. Wir beide sind augenblicklich am Weg nach unten, wo sich ein großer Raum öffnet, Milans Atelier, eine breite offene Glasfront zum Garten hin. Der kleine Garten ist in Richtung Donau hin gerichtet, dahinter die Öffnung zur ungarischen Tiefebene hin.

atelier-lukac-4.jpg atelier-lukac-3.jpg

„Als kleiner Junge habe ich oft, gern und lange im Garten meiner Großeltern gespielt. Der Garten selber war groß, und ich habe mich oft darin verlaufen. Die vielen Blumen, Pflanzen, die alle – oder fast alle – größer waren als ich, haben mich schon damals fasziniert und interessieren mich noch heute. Die Vertikalität der Pflanzen, mit der sie die Wolken erreichen wollen, der Schatten der Blätter, in dem die Fliegen, Heuschrecken, Mücken und andere Insekten sich verstecken konnten. – Ich mag es, in meinen Erinnerungen immer wieder als kleiner Junge in diesem großen, unentdeckten Garten zu spazieren, dem Flüstern der Blumen wieder zuzuhören, und dabei die monströsen, miraculosen aber gleichzeitig lieben und lustigen Insekten zu beobachten.”

lukac-schadel.jpg lukac-hahn.jpg

„Nach den großen öffentlichen Aufträgen wie dem Holocaust-Denkmal (1995-97, Bratislava, Bronze, fast 5 Meter hoch), für die Opfer des kommunistischen Regimes (Žilina, Mittelslowakei, 1998, Bronze, 5 Meter hoch) habe ich im BOTANISCHEN TRAUM und im BESTARIUM meine Ruhe gefunden.” Durch seinen botanischen Traum hat er 2007 auch schon die Eisenstädter in der dortigen Landesgalerie (Eröffnungsrede “Begegnung” von Mag. Georg Pehm hier nachzulesen) und der Galerie der Wiener Städtischen geführt. Er erwähnt auch noch die 6 Meter der Komposition DER PUNKT für die Donaustadt im Jahre 2000.

lukac-landesgalerie.jpg

Ich bewundere die Vielfalt der metallenen „Fundstücke”, aus denen viele seiner kleineren Skulpturen bestehen. Sie liegen überall im Atelier geordnet nach Milans kreativem Chaos auf.

atelier-lukac-1.jpg atelier-lukac-2.jpg

Wieder in einer Lift-Kiste: wir brechen mit dem Auto auf zu einer Vernissage des mit Milan befreundeten Künstlers Viťo Bojňanský ins etwas außerhalb Bratislava an der Donau gelegenen Čunovo.

NIE KAŽDÝ VIE MAŤ SVOJE MUCHY

– „nicht jeder kann eigene Fliegen haben”

lukac-07.jpg

Vor dem Entree des Geländes zum Meulensteen Art Museums DANUBIANA in Čunovo steht als Torwächter Milans 4 Meter große Bronzeskulptur VERTIKALE. Der niederländische Entrepreneur & Kunstsammler Gerard H Meulensteen hat hier mitten in der Donau auf einer Halbinsel am Staudamm ein schiffartiges Museum bauen lassen, das von Skulpturen internationaler Provenienz gesäumt ist. Auch Österreich ist mit Bruno Gironcoli, Alfred Hrdlicka, Karl Prantl und Andreas Urteil vertreten. Vom Amerikaner Hans Van de Bovenkamp sind gar 14 Statuen zu bestaunen. Die Ausstellungseröffnung ist bestens besucht.

danubiana.jpg bojnansky.jpg

(Vernissage Viťo Bojňanský, mehr Photos siehe: ahoj danubiana! – link to more photos)

Man kennt hier Milan, ist er ja auch Dozent der Fakultät für Architektur der Technischen Universität in Bratislava. Er stellt mir Herrn Meulensteen, den Direktor Dr. Vincent Polakovič wie auch den Künstler selbst vor. Im Sommer 2001 hat Milan Lukáč hier ausgestellt, und zu seinem fünfzigsten Geburtstag 2012 ist eine große Personale geplant.

Ich werde wohl noch öfter vorbeischauen.

Liegt ja sozusagen vor –

der Haustür. streben-nach-der-vertikale.gif Tipps:skyscape.gif

1. Juli – Ende August 2008 in der Galerie For Zet, Panenská 6, Bratislava

Herbst 2008 in den Slowakischen Kulturinstituten in Budapest und Rom

for-milan.gif

bon voyage, pan Lukáč !

mehr zum Thema: métallo-magie et des tableaux vivants

scorpio.jpg

charcoal & acryl on canvas

follow a link to an illustrating story (in German) concerning the small armour of a death scorpion between the two hands on this image. written by Manuel Marold, who accompanied my stay in Italy as artist in residence by honour of the Austrian Cultural Institute:   Der Tod in Paliano. Auferstehung.

 

gregor-samsas-1-fv.jpg  gs-2fv.jpg

 

“Gregor Samsas 1. & 2. Flugversuch”, (Gregor Samsa´s first & second effort to fly). charcoal & bugs applicated with acryl on canvas. – who is Gregor Samsa? – more about his metamorphosis through Franz Kafkas imaginative words – here