Skip navigation

Category Archives: atelier

 this July in Vasilikos on Greek Ionian island Zakynthos at SOAK Summer Academy again. the morning before I started to hold courses in acrylic painting I went in down to seaside to try painting the colours of the sky & sea in watercolour technique – concentrating on the movements of the waves in moving the brush to bring their short timed beauty on paper

 a really rapid venture with sudden changing movements of breaking waves  & colour splashes before eyes:

looks like scene setting for a robinsonade: my  studio in the seaside shrubland macchia

Andreas Roseneder Kefalonian Blue  Aquarell AquaBrique on paper

42 x 56 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Into the Wave  Aquarell AquaBrique on paper

42 x 56 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Sound of Endlessness  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Daybreak Horizon Wave  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Seaside Horizon Break  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Kefalonian Cloud Wave  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

Andreas Roseneder Met Ya – The Initial Wave  Aquarell AquaBrique on Ecus Sistina

50 x 70 cm, Vasilikos/Zakysntho 2012

SINNESRAUSCH / Sensory Sensation is a show in the OÖ Kulturquartier (Upper Austrian Culture Quarter) in Linz with international artists and substantial participation from the Czech art project ORBIS PICTUS PLAY by Jiří and Radana Wald (artistic concept Petr Nikl).

Marianna Stránská Kuleta, 2010, a globular kinetic object

Ondřej Puchta Lichtharfe 2 / Harfii 2 , 2011

a harp with swings of light, their disruption evolves sounds in one octave

Ondřej Janoušek Kunststoffseele, 2011 – a window into the world of plastic

Ondřej Smeykal Mobiles Lichtprisma / a Prism with Scrall Bars, 2009

Ueli Seiler Hugova, Farbige Raeder / Coluered Disks, 2010, rotating optical illusions

Achtundachzig Klaviere / Eightyeight Pianos – Untersuchungen an Fluegeln, kuratiert von Georg Nussbaumer

sprouting in the OK Saal is the central exhibition component Kristalise, which during the course of time and with the participation of the public will spread across the floor of the entire room like a living organism.

in front: Petr Nikl, Sessel der Taeuschung / The Chair of Delusion, 2010 – a rotary armchair with a magnifying glass

Jiří Konvrzek,  Ques Qintett Orgel-Fahrrad, organ bicycle

in the back: Petr Nikl, Petr Lorenc Auge / The Eye, 2007 – an external camera obscura for projecting the exterior

“Wir möchten das OÖ Kulturquartier als einen außergewöhnlichen ästhetischen Erfahrungsraum etablieren”, sagt der künstlerische Leiter Martin Sturm. Bespielt werden nicht nur die klassische Ausstellungsräume, sondern auch Gänge, Stiegenhäuser, Dachböden und Teile des Höhenrausch-Daches. Der neu renovierte Ursulinensaal ist der dramaturgische Abschluss des Rundganges und wird damit auch dem Ausstellungspublikum vorgestellt.

The big “rausch” exhibitions mounted since 2009 are ambitious art outreach programs. “We have created this format with the aim of inspiring a greater appreciation for art in broad sections of the public,” says Dr. Josef Pühringer, Minister-President of Upper Austria and Cultural Advisor. Unusual exhibition locations and artworks that strongly appeal to the senses are ideal for this purpose.

Folke Köbberling & Martin Kaltwasser: transformation of the wooden bridges Linz Super Branch 2009/11 of Atelier Bow Wow into WaterTowers, 2012

Wolfgang Georgsdorf Smeller 0.1, 1096/2012, an artificial odour installation

Atelier Bow Wow (JP) , part of Linz Super Branch 2009/2011 & Conzett, Bronzini, Gartmann (CH) in cooperation with Riepl Riepl Architekten Linz

Bring in The Sun – solar system for the museumhalls down under

Wolfgang Georgsdorf Smeller 2.0 – OLFAKTORIUM

Helga Griffiths, Turbulent Souvenirs/Memories, 2005/2012

the exhibition concept of ORBIS PICTUS PLAY culminates in the pivotal work The Heart in the Ursulinensaal. The instruments and objects here are all “analog” and function without any electronics, computer technology, recorded music or film clips. They have therefore somehow “fallen out of time and are for that very reason all the more present,” says Director Martin Sturm. Human energy is the only force that can breathe life into them, setting them in motion and making them produce sounds.

the exit

SINNESRAUSCH (Sensory Sensation)

until 20. September 2012

OÖ Kulturquartier
OK Platz 1
4020 Linz

helping to deliver some hay for horses to Kleylehof (no borders, no nations, no governments), Nickelsdorf, Austria, I took the chance to visit sculptor Franz Gyolcs living & working there next Hungarian border like an hermit.

Franz still (see post from 2007 here) works on his stonewalls around the arena he finished this summer in front of his studio: “will be the last day, it´too cold in the meantime.”

Franz Gyolcs

proudly he shows his technique of laying the stones without cement: “at least I handle every stone seven times”

“it accomodates around 500 people”, he tells

Franz Gyolcs, master of Kleylehof: “I do not know how to call it – has the form of an egg – the origin of all – is it landart?”

Franz opens for us his gallery with wooden sculptures

Franz´cat “Bronstein” alias “Trotzki” (successor of dead cat “Lenin”) visits the kings

“king” & “angel”

“Trotzki” pokes its nose into the “death” behind “angel”

& finally admires the “angel”

Franz Gyolcs “the last shower”, popular wood

Franz Gyolcs “death” painted wood

Franz Gyolcs “Pieta – Descent from the Cross”

servant death: “my wardrobe”, Franz grins before inviting us to a cup of tea

“the golden shower” at the entrance of the “eggplace”

Andreas Roseneder   finch on ice interference acrylic on poliethylen masterBatch 2010

some of the bird´s feathers still ahere to the windowpane he flaped against & let its body die on the glassroof beneath

seasonal aggregates I
winterwatercolourpainting

the paper tightened on a board streched on frozen snow: stress from the first moment. cold water in a cup getting a thin ice-layer on surface. I break twith a watered & frozen brushtip through the iceskin , moving the brush to defrost it in the icy water. the prepared dissolved watercolours in their metalbox are nearly frozen too, the tip of he brush must absorb them at the moment with one movement & paint the paper by rush wipers: the colours slowly run over the surface & get chilled imediately on the paper: the second stroke already moves along an icetrack, must be done fast, the third or fourth the tip of the brush will be frozen again & stop the painting. time to camber the board with the paper to crush the icelayer where wanted, to defrost the tip of the brush & the metalcase with the colours to start the proceeding a second time. doing that the colour will freeze on the first layers, colour the spots without ice  & sink into the crevices of the broken layers to the bottom of paper. in the best case you will see developing iceflowers. to conserve them on the paper keep it some days outside at weather conditions of minus degrees – the icelayers have to evaporate slowly to keep the tender & vulnerable flowers.

see also post: das obsolete aquarell

k1

DER KUMPF : GOTTFRIED KUMPF

ÖL264-Löffler über der Langen Lacke

Eben jetzt im Spätsommer steht die rote Sonne oft über dem dunstigen Horizont des Neusiedler Sees, dem ungarischen  fertö. Ganz so, als wäre sie aus einem Bild von Gottfried Kumpf geschnitten: Um den Maler, der nicht nur in pannonische Köpfe und Herzen rote Sonnen gemalt hat, zu treffen, muss ich mich in das Menschengewühl am Wiener Graben begeben. Mit der 1982 verstorbenen Malerin und Gobelinweberin Maria Plachky renovierte und bewohnte er im burgenländischen Breitenbrunn einen Streckhof aus dem 17. Jahrhundert, den er vor drei Jahren mit seiner zweiten Frau Guni Kumpf nach mehr als 40 Jahren zugunsten großstädtischen Lebens verließ.

kumpf-2

kumpf-3

Der Kumpf in Wien
Er beginne jedoch nach wie vor frühmorgens um fünf zu zeichnen und malen, spannt er im bourgeoisen Lederfauteuil einen Bogen ins dörfliche Leben von einst, als der krähende Hahn ihn noch weckte. “Hier geht der Lärm draußen erst so um zehn los”, steckt er den mittäglichen Lärm des Trubels von draußen in seine Tasche – oder besser: den Kumpf.*
“Ja, Besucher haben mir immer einen Kumpf als Gastgeschenk mitgebracht”, antwortet Gottfried Kumpf auf meine Bemerkung, ich wüsste über die etymologische Herkunft seines Künstlernamens Bescheid, ebenso über seine Kumpf-Sammlung, die tradierte Sitte des Gastgeschenkes und mein Bedauern, dass ich nur ein neuzeitliches Plastikexemplar mein eigen nenne, das ich ihm nun nicht unbedingt überantworten wolle. – “Na ja, auch aus Plastik hab ich schon ein paar”, zieht er mich schmunzelnd aus der vermeintlichen Bredouille.

kumpf-8

kumpf-5

Der Künstler im Zoo

Auch in der Stadt sind es Tiere, die seine Leidenschaft wecken: hat er doch in den letzten Jahren für den Wiener Tiergarten Schönbrunn mehrere bronzene Großskulpturen geschaffen. 1990 die erste Groß-Skulptur eines Nilpferdes in Bronze, im Jahre 2005 das 800 Kilogramm schwere Panzernashorn vor dem seinem Gehege bis zur großen Orang-Utan-Familie im Mai dieses Jahres vor dem ältesten Palmenhaus von Schönbrunn.

Kumpf-Orang-Utan

Eine durch den ehemaligen Direktor Helmut Pechlaner schon 2006 initialisierte Revitalisierung der historischen Gebäude der Wiener Filmakademie – in denen zuvor auch der Österreichische Rundfunk in seinen Anfängen logiert hatte, schuf Platz für die ORANG.erie als human interaktives Kommunikationszentrum mit der Tierwelt. Das malende Orang-Utan-Weibchen Nonja hätte ihn dort fasziniert – aber Nonja wurde leider immer wieder von ihrem Gatten Vladimir verhindert, ihre Kreativität auszuleben, indem er ihre Werke auf Zeichenpapier zerknüllte oder anfangs gleich die Malstifte zerbiss. Eifersucht auf künstlerischen Erfolg mache sich halt auch im Tierreich breit. Doch auch das soziale Leben der Tiere interessiere ihn, er erzählt mir von Schulklassen kleiner Räuber aus dem Tierreich mit Lernaufgaben: “In der ersten Klasse geht’s darum, eine Heuschrecke fein säuberlich fürs Fressen zu zerlegen, in der zweiten schon darum, einem Skorpion vorsichtig Stachel und Giftkammern zu entfernen, um ihn genießbar zu machen.”

Kumpf-6

Das Kind, Das Idolon und Der Asoziale
Gottfried Kumpf faszinieren aber auch Menschenkinder und ihr ursprünglicher Zugang zum Kunstwerk. “Sie klettern auf meinen bronzenen Elefanten vor dem Naturhistorischen Museum, seine Stoßzähne sind schon ganz blank poliert davon!” Gemeinsam mit dem Kinderbuchautor Thomas Brezina hat er viele Kinderbücher illustriert, in denen seine Tiere und Fabelwesen die Hauptdarsteller sind.
Ich will mehr über das Idolon wissen, dem Gottfried Kumpf auf seiner Website eine eigene Seite widmet: jene kauernde Figur, die in fast jedem seiner Bilder Platz findet und die von seinen Liebhabern auf den Namen “Der Asoziale” getauft wurde: Ein Synonym für die Ausgesetztheit des Privaten, des Fremden unter seinesgleichen. Der österreichische Autor Alfred Komarek hat 2001 mit fast schon familiärer Vertrautheit die Bildwelt von Gottfried Kumpf ins erzählerische Wort transferiert: “Wie er hinter die Welt und neben die Zeit rollte” endet seine literarische Umrundung des Kumpfschen Universums im gemeinsamen Buch “Der Asoziale”.

kumpf-9

Zwischen den Welten
Gottfried Kumpf selber sagt, er hätte diese Figur erstmals einfach auf einen ungewollt freien Platz in eines seiner Bilder gesetzt – den “Wanderer am Rande der Welt”, “den Gast aus der Taverne”, das aristotelische “zoon politikon”, wie er es philosophisch nennt . Und da sei sie geblieben, auf diesem freien Platz und dort solle sie auch weiterhin Innenschau betreiben können ohne Platzkampf.
Der Kumpf wird nächstes Jahr seinen achtzigsten Geburtstag feiern. Aber das eigene Alter selber scheint kein Thema für ihn zu sein. Geburtstage habe er nie gefeiert. Denn anscheinend feiert er ja täglich das Kind in ihm selber. – und wird dabei seinem und anderen kindlichen wie auch erwachsenen Gemütern gerecht.

kumpf-10

“Bella“, ein Hundegeschöpf mit der fast maskenhaft aufgesetzten Physiognomie des Asozialen, gehauen in groben Sandstein und hockend auf einem Podest, verabschiedet mich aus der Galerieflucht in das Stiegenhaus. “Eine ältere Skulptur.” : für mich augenblicklich die Quintessenz seines Oeuvres, das er alle zwei Monate mit neuen Kleinplastiken erweitert, die er in der italienischen Gießerei Venturi Arti in Bologna fertigen  und über die Galerie Dorotheum Wien in alle Welt vertreiben läßt.

Wieder von der Menschenmenge am Graben anonym aufgenommen quert plötzlich eilig Thomas Brezina meine Spur. Ich trage sein von Gottfried Kumpf bebildertes & mir  kurz zuvor für meinen Sohn Jan überreichtes Kinderbuch “Dicke Freunde – Ich mag Dich, auch wenn Du anders bist als ich” bei mir. – Menschenskinder, auch in der Großstadt kann man im Dorfe leben!

*  Ein Kumpf von germanisch *kump- oder *kumb- (= (Maß)-Gefäß) bezeichnet verschiedene alt- und mittelhochdeutsche Hohlmaße sowie das (teilweise mit Wasser gefüllte) Behältnis zum Mitführen des Wetzsteins (siehe Kumpf (Köcher). Ein Kumpf im ersten Sinne entsprach regional unterschiedlich zwischen 6,8 und 10 Liter. Abgeleitet ist die bereits im 15. Jahrhundert bekannte Bedeutung aus Brunnentrog oder Kump auf dem Marktplatz.

links.: www.kumpf.at
www.dorotheum.at
Buchtipp:

Kumpf-Buch

Gottfried Kumpf
Maler und Bildhauer
Ein reich bebilderter Führer durch das Werk, mit Texten von Dichtern aus Ost und West und ausführlicher biografischer Dokumentation
Idee und Gestaltung: Guni Kumpf
2008 Almathea Signum Verlag
ISBN 978-3-85002-661-1

René Desor für PANNOrama

not a usual day for the kids at the primary schools of Au am Leithaberge &  Achau –  both villages in Lower Austria –  when I came in with Cretacolor Academy to work with them:

cc2

cc3

cc5cc4

cc12

cc6

cc7cc9cc8cc10

a post from March 2008:

today I distinctively became aware of the power of children´s hands to create vivid energy out of mere water-soluble colour-stuff master Siegfried Ressel & me brought in with the company Cretacolor to a primary school in the Austrian village Achau. – & I think  my part is now to let you participate in this spontanous acting of the kids with the art-material:

creative-hands1.jpgcreative-hands25.jpgcreative-hands4.jpgcreative-hands6.jpgcreative-hands3.jpgcreative-hands2.jpgcreative-hands8.jpgcreative-hands9.jpgcreative-hands10.jpgcreative-hands27.jpgcreative-hands11.jpgcreative-hands12.jpgcreative-hands15.jpgcreative-hands17.jpgcreative-hands5.jpgcreative-hands7jpg.jpgcreative-hands30.jpgcreative-hands13.jpgcreative-hands19.jpgcreative-hands14.jpgcreative-hands16.jpgcreative-hands33.jpgcreative-hands26.jpgcreative-hands21.jpgcreative-hands24.jpgcreative-hands22.jpgcreative-hands20.jpgcreative-hands18.jpgcreative-hands28.jpgcreative-hands23.jpgcreative-hands31.jpgcreative-hands32.jpgcreative-hands29.jpg

photos: René Desor, other photos taken by teachers that day: see here

a sequence of the school´s art-project

YOUng ART:

artists inspire young art

alte meister inspirieren zu junger kunst

CRETACOLOR-Akademie mit Siegfried Ressel und Andreas Roseneder

Volksschule Achau, Niederösterreich, Austria

defragmentationstripedaily-shit

“no milk today:  give your daily shit & they will give you Bloody Mary”

cit.: René Desor WELT-UM-TICKET 1988

haydn-patch-iv-c

Andreas Roseneder     Haydn-patch IV vinyl on polyethylene master batch 2009

haydn2009_banner_patch2

“Joker”  Heath Ledger – although dead – gets a Golden Globe posthume. Mickey Rourke got it too – this guy is still living? Amy Winehouse is sober, escaped Grim Reaper again! Jörg Haider, a dead Austrian politician would have best chance at new elections. – &  we Austrians  – obviously the World too – praise the year 2009 in the name of a dead,  Joseph Haydn, beyond his grave – not in his year of birth!

what the fuck is happening with us living in 2009?

Joseph Haydn Büste

Joseph Haydn Büste, © photo René Desor

Joseph Haydn Totenmaske

Joseph Haydn Totenmaske, © photo René Desor

peter-kogler-stiftung-ludwi1

image = link

ahnung kunst

in folge einer angeregten diskussion über kunst stünde zu aller erst einmal der kommunikationsfluß selbst zur debatte. die verwendung des konjunktives verweist auf den mangel an bewußtsein dieser verzweigten ströme in den meisten fällen solcher erörterungen unter den diskutanten: denn kunst an sich ist nichts anderes als die wechselwirkung zwischen den medien eines solchen diskurses, wobei etwas unfassbares abstraktes der rationalen begrifflichkeit zugeführt wird.  – meistens  erweisen sich jedoch alle anstrengungen aller beteiligten darüber hinaus als rein ir/rationale vermutungen, anmaßungen, annäherungen & im besten falle ahnungen: & die ahnung alleine – kurzes luftschnappen fördert den immanenten kreislauf  per se – beinhaltet noch den keim des unfassbaren abstrakten, mit dem sich die kunst gern kleidet & reist.

also sollte nun einmal zu aller  beginn  der ritus der meditation über kunstkommunikation  festgelegt werden, bevor man über kunst, ihre verzweigungen, irrungen, wegweiser & hinweise spricht.

peter-kogler-3

image = link to video by artstagePeter Kogler´s video-installation on the walls of Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien  –  rats or mice on that Viennese artbox?

fria-elfen-1

“die farben des winters sind die farben des widerstandes”    (cit.: Fria Elfen)

fria-elfen-2

image = link

fria-elfen-61fria-elfen1

inside Fria Elfen´s house: old restored renaissance-arches & the sand plays she placed together with the German artist Wil Frenken between the window-glasses

fria-elfen-8

fria-elfen-9

Fria Elfen in her living room. an Hungarian artist has written in the 70´s with chalk on the long girder of the wooden ceiling

fria-elfen-7

fria-elfen-3

Fria´s pupil – assemblage of photos from the lakeside of  Neusiedler See

fria-elfen-41

meet Fria Elfen: here

 fria-1

December 2008 Fria Elfen presenting NEIN, black fabric with incutted letters, main part of a light-installation in 1979

Andreas Roseneder  das blaue krokodil,  AquaBrique on canvas 80 x 100 cm  2008

this image does not exist anymore in the state you see it above. it´s just the first sketch of an agressive crocodile snaping the air – or to the beholder. photography gives us the possibility to preserve this provisional result in painting.  does this preservation help in going further? – or is it just a barrier to let in new ideas?

& – what´s the meaning of the statement: “after all a painter is painting nothing but the same image his whole life through”? – does a crocodile snap on the same subject his whole life through?

design-jh-who.jpg

Andreas Roseneder   portrait Joseph Haydn 2007 after Thomas Hardy 1791

my executions in follow are to be read as a test on a well-known testimony.

that silly way I follow the heir of a genius I do not understand jet, – although he – the genius – claimed & everybody ever perpetuated: “my language is understood all over the world.”

–  my sheer attempt to an approximate approachement seems at the moment to be my only chance to understand:

inspired tellers always sent images to somebody listening. – & the images reflected a “sound” to the listeners.

literary seen an image may be a part of some one´s hole story reflected & mingled with by the readers own story.

in a world of a holistic perception of an image the recepient reflects his visions on its own means he ever did. –  obviously a personal pictorial image that always will be overloaded by the beholder to set himself naked into…

… soundlessness …

– good conditions for interception? –

MAAAK – who are you?

where are you?

I´m yearning a sound!

Dr. Haydn

Andreas Roseneder 2008, sketch after a drawing by George Dance, London 1794

haydn2009_banner_portrait1