Skip navigation

Category Archives: theater

last saturday Nickeldorf, Kleylehof, Austria:  gathered musicians named the CHOICE OF CATEGORY performed on a stone stage annexed to a stone arena hand-built by Austrian sculptor Franz Gyolcs himself in front of his studios at Kleylehof. the Jazz Gallery Nickelsdorf invited there as a  HOMMAGE Á SUN RA for 5 days to COSMIC TONES FOR MENTAL THERAPY. –  follow some photo-impressions:

pacemaker Austrian  sculptor Franz Gyolcs passes the center of his land art work supervising the event. after a strong-lone-man act of 4 years his stone stage ready for performance.

Marshall Allen, 88,  since 1995 head of SUN RA ARCHESTRA

Juini Booth

 Philipp Quehenberger & Didi Kern

CHOICE OF CATEGORY

Juinie Booth & Marshall AllenSUN RA seems to appear with sun set

amidst the audience: a wooden sculpture by Franz Gyolcs

Hari Michlits – light designer enlightens Franz Gyolcs´”later work” & the musicians…

… whilst sunset enlightens roses, women – the audience

Hans Falb – inventive genius of konfrontationen Jazzgalerie Nickelsdorf

Marshall Allen

a walk through the gallery of Franz Gyolcs, Kleylehof

Georg Pehm about the artist: Art Off Vogue (in German)

a tv-documentation about the artist on Austrian broadcast:

ORF III : Ramacher & Einfalt unterwegs – Kuenstler ueber Kuenstler:

interview with Franz Gyolcs

Marshall Allan watching a  historical record of a SUN RA ARCHESTRA concert…

… & looking back from the canvas too

SUN RA:

“I’m talking about something that’s so impossible, it can’t possibly be true. But it’s the only way the world is going to survive, this impossible thing. My job is to change 5 billions of people to something else. Totally impossible. But everything that’s possible has been done by man, I have to deal with the impossible. And when I deal with the impossible and am successful, it makes me feel good because I know I’m not bullshittin’.”

Advertisements

helping to deliver some hay for horses to Kleylehof (no borders, no nations, no governments), Nickelsdorf, Austria, I took the chance to visit sculptor Franz Gyolcs living & working there next Hungarian border like an hermit.

Franz still (see post from 2007 here) works on his stonewalls around the arena he finished this summer in front of his studio: “will be the last day, it´too cold in the meantime.”

Franz Gyolcs

proudly he shows his technique of laying the stones without cement: “at least I handle every stone seven times”

“it accomodates around 500 people”, he tells

Franz Gyolcs, master of Kleylehof: “I do not know how to call it – has the form of an egg – the origin of all – is it landart?”

Franz opens for us his gallery with wooden sculptures

Franz´cat “Bronstein” alias “Trotzki” (successor of dead cat “Lenin”) visits the kings

“king” & “angel”

“Trotzki” pokes its nose into the “death” behind “angel”

& finally admires the “angel”

Franz Gyolcs “the last shower”, popular wood

Franz Gyolcs “death” painted wood

Franz Gyolcs “Pieta – Descent from the Cross”

servant death: “my wardrobe”, Franz grins before inviting us to a cup of tea

“the golden shower” at the entrance of the “eggplace”

scene of action: Steyr, Austria. seen from the churchtower

Bernadette Huber´s artproject Die Macht des Tratsches – The power of gossp recently brought together with Christina Hinterleitner (chrisenberatung) some confusion to the inhabitants: „Die Macht des Tratsches. Ein Stresstest für Steyrdorf – The power of gossip. A stresstest for the village of Steyr“ was program. Here the website of the announcement of the opening of the faked brothel in Steyr´s red-light district: The return of desire

detailed reports about in German: der standard

OÖNachrichten

Steyr, a small Upper Austrian city,  seems perfect as adaption for a stage & has even tradition in Punch & Judy show on such a traditional & serious stage as Steyrer-Kripperl:

cousin Franz Divinzenz gave the watchman in a short performance for his relatives & lead after the show behind the scenes

inside a  brothel? – oh no!:


historical Nadettes?

oh no! – serious historical citizens!

foreigners?

strangers?

oh no! – participants of the Nativity play Steyrer-Kripperl

after the show walking aside the red-light district through the main street last month I felt the need to raise my  eyes:  signs / aushaengeschilder in the sky:

what an engaged painter could see through the lens of his Leica this afternoon at the Volksgarten, Vienna:

a flashback into Erich´s Chaos for me – & for other “elder” children in heart too, I think

after all: it was Lena´s birthday party, actor Erich Schleyer (he recently celebrated his 70th!) congratulates her for the 10th

perfect body control in the face of stony circumstances: acrobat Felix Kriegleder, standhand.de

painter´s  workingplace between BBQ station & tables

Andreas Roseneder  Maya watercolours on paper, 65 x 50 cm

some hours before I had visited the new opened exhibition of Austrian actionist & painter OTTO MUEHL at the Leopold Museum, Museumsquarter Vienna:

saw that & read the accompagning sentences on a wall:

“der künstler läuft gefahr, von seiner eigenen kunst aufgefressen zu werden. die himmelfahrt wird zum höllensturz. wer kunst als lebensersatz missbraucht, endet im irrenhaus oder im selbstmord.”

“the artist runs the risk of being devoured by his own art. the artist´s ascension becomes a descent into hell. he who misuses art as a proxy life ends up in the insane asylum or in suicide.”

(Otto Muehl,  Kunst-Leben-Sexualität / art-life-sexuality, 2002)

Evelina Arapidi, chromaticsequence, this night with  ALLOU FUN DARK – stories of a dark night at aera, Vienna

ephemeris II (see ephemeris I  here), same day in the evening: Sabine Gschwind´s watercolour painting  with a more than curious visitor at the exhibition “Tomorrow´s masters” in conjunction with the exhibition “Hidden Treasures of Austrian Watercolour Painting” at the Leopold Museum, MQ Vienna

Bob Curtis   Stain Glass Image

I met Bob 2004 first time as painter on the Greek island Zakynthos, always thought him to be a dancer before.  An ingenious dancer, an extraordinary teacher of so called Afro Contemporary Dance, as he moved & taught at a summerstage the previous years. In summer 2004 he occupied the rooms of the appartment next to mine & when he came up the hill from seaside – a long in slow but vigorous rythm changing silhouette emerging from the landscape of the island – back from his course, he settled after teatime with a table on the shaded patio to paint. In those days it seemed to me he was painting through a pane of thin glass, smooth & fragile as his movements. Recently I looked forward to meet him next year again at the summeracademy´s stage. To meet him as dancer. To ask as painter the dancer some courteous questions (painting & dancing is an intense unity in the space of art – ten years ago I was lucky to perform “The Painter The Image & The Dance” with the Move On Dance Group of eight dancers directed by American dancer Grant McDaniel I met on Zakynthos too)

Tomorrow will be Bob´s funeral at the central cemetery of Vienna –  at the age of 84 he has closed his circle of life.

“I don´t have a point where I see it´s ending  – for me it goes on forever.” (Bob Curtis)

Did you already enter your magical garden, Bob? – What about the “sleeping dancer”? – Gimme a message, please!

Bob Curtis Magic Garden

Bob Curtis – In Memoriam – a video by Christoph Dostal

Bob Curtis at the Summeracademy Zakynthos – an obituary notice (in German) by Wolfgang Löhnert (Sommerakademie Griechenland)

book: Bob Curtis – Hohepriester des Afro Contemporary Dance /  High Priest of Afro Contemporary Dance: folio

Bob Curtis  Structured Lines White

me-mask-myself-i

Andreas Roseneder     me myself mask I / mask 020 ,  vinyl on canvas 2009

all photos of  the mask-series scroll here

& read artstage´s post about the history of origins here: haydn reloaded II

& haydn reloaded

haydn2009_banner_sketch2

for following text non-German-speaking foreigners may use : translate.google

aus HAYDNS ERSCHEINUNG – ein phänomenologisches Schauspiel von Siegmund Kleinl 2007:

Haydn

Gott.

Er war mir so nah,

als ich die Schöpfung.

Und als ich dann diesen Nietzsche las.

Gelesen haben werde.

Ich kann es nicht glauben,

dass Gott tot ist.

Es wird mir ganz Nacht vor Augen.

(Es ist dunkel im Raum geworden.)

Und kein Licht im unendlichen Raum.

In den unendlichen Räumen,

die mich schaudern machen.

Kalt.

Mir ist kalt.

Diese Kälte.

Kein Feuer.

In keinem Menschen ein Feuer

Auch in den Jungen nicht.

Sie müssten in den Feuerofen.

Wie ich.

Ich war einer der drei Jünglinge im Feuerofen.

Einer ist früh verglüht.

Aber was war er Flamme!

Nie erlöschendes Feuer.

Ich fürchte die Hölle nicht.

Ich fürchte nur einen Himmel,

der nicht brennt.

Ein Paradies auf Erden ohne Feuer im Menschen.

Ohne Geist.

Die Erde wird sich erwärmen,

aufheizen an den vielen Fortschritten,

heiß, glühend heiß

wird die Erde unterm rasenden Schritt des Menschen,

dröhnender Stiefel,

dröhnende Musik.

Ein Wirrwarr von Tönen, Geräuschen, ein Rauschen, ein Rausch.

Stimmen, die glimmen, auf –

und verglimmen noch ehe sie Flamme sind.

Nichts will werden,

weil nichts etwas sein wird.

Niemand sieht etwas

angesichts des Todes.

Alles drängt sich zusammen im Hier und Jetzt

Wie jetzt in mir,

hier in meinem Kopf.

Ein Blitzlichtgewitter im Kopf

Als wäre er eine einzige Entzündung,

eine Gicht im Hirn,

die jeden klaren Gedankengang lähmt.

Lahmer Kopf.

Lehmklumpen.

Unförmig.

Ohne Sinn.

Sinnlos.

Ein leerer Schädel.

(Plötzlich heftig, in panischer Angst)

Da, aus dem Dunkel, Hände, modrig.

Das Dunkel, die Hände, sie greifen,

reifen um mich herum wie Reifen von Fässern.

Ich, ein leeres Gefäß,

ein Fass ohne Boden,

hölzern wie Holz,

so steif, so starr, so knisternd

wie eine Spannung, die birst.

Die Reifen der Hände,

als wollten sie mich,

mein zerstäubendes Ich,

zusammenhalten,

legen sie sich um meinen Körper.

Wo ist er,

wo ist mein Körper?

Ich fasse ihn an,

ich fasse nichts.

Verloren mein Körper,

er ist mir verloren gegangen.

Und jetzt wird es eng,

immer enger,

eine Engführung.

Wie eine Fuge sind die Reifen der Hände um mich,

um meinen Hals.

Jetzt geht’s an den Kragen mir.

Keine Luft.

Ich rede,

ersticke,

mich,

um den Kragen die Hände,

um den Kopf.

Mein Schädel!

Gebt mir meinen Schädel zurück,

meinen Eigenkopf!

Den Eigen-Sinn meiner Musik.

Wer spielt da falsch?

Bringt mich um Kopf und Kragen?

Was macht man mit mir?

Wo bringt man mich hin?

Wer fasst mir an den Kopf?

Vermessen.

Den Schädel?

Um was?

Um meine Musik zu verstehen?

Wie vermessen!

Weg! Weg!

Lasst mich in Ruhe, in Frieden!

Lasst mir meine Geschichte!

Meine niedrige Geburt.

Ich habe die Niedrigkeit überlebt,

Erniedrigungen.

Überlebt.

Die Musik hat mich aus den Niederungen des Daseins gehoben,

in die Welt, zur Welt gebracht.

Die Musik war meine Hebamme.

Sie hat mich gehoben, getragen, nicht fallen lassen, nie.

Die Kunst lässt den Menschen nicht fallen.

Sie zieht ihn aus dem Chaos heraus.

Die Existenz ist ein Chaos.

Auch meine.

Trotz der Ordnung,

die mein Leben gehabt hat.

Ich war in dieser Ordnung

Und nur die Musik hat mich aus dieser Ordnung,

in der die Gesellschaft ist,

aus dem unterdrückten Leben,

herausgeführt.

Die Musik war mein Exodus.

War.

Ohne sie Wirrwarr.

Tohuwabohu.

(Wie in einem Anfall von Wahn)

To, to!

Hu! Hu!

Waaa! Booo!

Hu! Hu!

To, to!

Alles.

Zerfällt.

Zu, zu alles.

Alles zu.

Geschlossen.

In sich.

Verschlossen in sich.

Zufall.

Ich.

Ich war ein Zufall.

Zufällig in der Welt.

Sie ist durch mich geworden.

Die Schöpfung.

Durch Gott und durch mich.

Ich bin ein Geschöpf des göttlichen Zufalls.

Fällig in der Geschichte.

In der Musikgeschichte.

Eine fällige Musik habe ich aus mir herausgeschöpft

Mit dem Schöpfer.

Auch eine gefällige.

Ich habe den Menschen diesen Gefallen getan ohne zu fallen.

Ohne ins Gefällige zu fallen.

Ich habe Gefallen gefunden.

Vor den Menschen.

Vor Gott.

O Gott, die Menschen!

Diese Menschen!

Die hören und doch nichts hören.

Sie müssten ertauben, um sich zu vernehmen.

Die Musik in ihnen.

Besser nicht.

Vielleicht ist keine Musik in ihnen,

nicht mehr.

Nur noch Geräusche.

Ein Saus und Gebraus,

Das Sausen der Welt im Ohr,

das Brausen der Gewalten.

Was für Gewalten?

Was für Gewalten tun sich die Menschen an?

Was für eine Gewalt.

Mir ist kalt.

Kalt wie einem Lebenden unter Toten.

Mich schüttelt`s.

Der Tod um mich.

Der viele Tod schüttelt.

Der Tod schüttelt mich durch wie ein klassisches Fieber.

Wie ein Herz durchgeschüttelt wird,

wenn die Liebe weg ist.

Die Geliebte.

Herzfieber.

Das den Kopf beutelt,

als wäre er ein Beutel,

ausgebeutet wie meiner.

Ich habe,

man hat mir den Kopf ausgebeutet.

Mein Kopf eine Beute.

Die Leute.

Die Meute, sie stürzt sich auf mich.

Alles stürzt sich auf mich.

Keine Luft mehr.

Keine Luft für meine Musik.

Ich muss meine Musik.

Alle stürzen sich auf sie.

Weg! Weg!

Ich muss meiner Musik Luft verschaffen,

beatmen von Mund zu Mund.

(Atmet heftig ein und aus, bläst immer heftiger, geradezu panisch, bis er erschöpft in seinem Stuhl zusammenbricht.)

dans la tente d´attente du Cirque du Soleil avec VAREKEI (= “where ever” in the language of the gipsy tribe Roma) á Vienne, Auriche

 

 

poesis at its best: the sculptural missing link Bruchrechnung (fractions) between the grounds of the European Sculptor´s Symposion & the nearby area of the opera festival in the quarry of St. Margarethen in Burgenland.  in plaster & stucco on plane parts of a mass sandstone-rocks as found near the quarry created by  Jochen Breme during his stay with 16 students of the Alanus University of Arts & Social Sciences, Alfter, Germany (official bulletin about the workshop you may see here) the wall socket on one of the rocks he mentioned as “contemporary connection to a historical quotation”.

more about the workshop: when German artists settle on an Austrian hill   &  when German artists settle in an Austrian bunker 

an article about for PANNOrama:

aufi_obi_umedrum

 

 Der Hügelzug zwischen & über St. Margarethen und der Freistadt Rust im Burgenland hat eine imaginative Anziehungskraft  für Kunst und Entertainment. Dabei entflammt immer wieder eine Diskussion darüber, was hier um den Römersteinbruch, aus dem schon für die pannonische Provinzhauptstadt Carnuntum & den Wiener Stephansdom Steine gebrochen wurden, wohl eher Anspruch auf Daseinsberechtigung hätte: das Stille oder das Laute. Hier entzünden sich einfach immer wieder die Fragen: Wo beginnt der Landschaftsschutz, wo die Landschaftsnutzung?  Wo beginnt die Kunst, wo der Kommerz? – und worin endet dies alles in der Konfrontation der Gegensätze?

 Jochen Breme, Dozent an der Alanus Hochschule für Kunst & Gesellschaft in Alfter, Deutschland, war diesen Frühsommer mit 16 KunststudentInnen vom „Internationalen Symposion Europäischer Bildhauer St. Margarethen“, zur künstlerischen Arbeit am Symposiumsgelände auf den Hügeln hinter dem Römersteinbruch eingeladen. Gastgeberin Katharina Prantl bezeichnet das Symposion der jungen Kunststudenten aus Deutschland als „Talenteschmiede“ des Bildhauersymposions St. Margarethen. Bei der Präsentation der entstandenen Arbeiten im Skulpturengarten erzählt Jochen Breme über die anfängliche Scheu und Ehrfurcht der jungen Künstler vor den am Hügel stehenden monumentalen Werken berühmter Vorbilder. Es sei gar nicht so einfach gewesen, das in seiner Geschlossenheit homogene Ensemble der Sandsteinskulpturen, die eine internationale Schar von Künstlern in den 60er und 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts geschaffen haben, mit neuen zeitgenössischen Arbeiten zu bespielen. Sie hätten sich zuallererst an einem gemeinsamen Ausgangspunkt auf dem Hügel gesammelt und dann sei einmal jeder von ihnen nach Laune oder Gutdünken drauflosgegangen, der eine Richtung Oggau, der andere Richtung St. Margarethen, mancher gar bis über die Grenze nach Ungarn hinein, der nächste habe vielleicht irgendwo am Gelände verweilt. – Aber alle seien überrascht mit tiefgehenden Eindrücken zurückgekommen und danach bei der Arbeit darangegangen, ihre Beobachtungen und Erlebnisse in ihre plastische Werkschau auf dem Symposiumsgelände einzuflechten. Die gewachsene Beziehung der Symposionsteilnehmer zu Menschen und Landschaft des Burgenlandes zeigt sich schlussendlich auch im Titel ihrer Werkpräsentation „aufi_obi-umedrum“. Ja, genau das haben sie während ihres Aufenthaltes hier gelebt und verarbeitet!

 Karl Prantl (84), der Initiator des ersten Internationalen Bildhauersymposiums der Kunstgeschichte im Jahre 1959 in St. Margarethen, hat seine Symposionsidee in die Welt hinausgetragen – unzählige Bildhauersymposien, die bis heute überall auf der Welt stattfinden, zeugen davon. Er ist bei dieser Begehung ebenfalls dabei und lobt  die Arbeit des Künstlernachwuchses. Gemeinsam mit seiner Frau Uta und Tochter Katharina begleitet er die Besucher auf dem Weg zu den Werken der jungen Künstler, die das Bestehende mit Neuem besetzen, das Neue mit dem Alten konfrontieren oder das Neue einfach als zeitgenössischen status quo in der bildnerischen Plastik sehen wollen.

 Angesichts der blauen Schnüre, die Sarah Echterhoff in der Vertiefung des meditativen Zen-Garten – Skulpturenensemble des Japaners Kengiro Azuma aus dem Jahre 1971 als energetische Installation zwischen die Sandsteinkegel in Zickzacklinien gespannt hat, erhebt er seine Stimme: „Diese Linien kommen ja vom Blau des Himmels!“. Zuvor hat er das mangelnde Interesse der heimischen Bevölkerung und der Kulturpolitik an diesem Symposiongelände bemäkelt, das im nächsten Jahr 2009 sein 50-jähriges Bestehen feiern wird. Eine kurze Bestandsaufnahme lässt aber erkennen, dass, obwohl junge Künstler hier an der Fortsetzung des Symposiongedankens am Werk sind und auch teilweise Schäden vandalisierter Objekte restaurieren, die Zahl der Skulpturen abnimmt: sie werden wegen strittiger Besitzverhältnisse und auch, wie Karl Prantl sagt „sei durch die kommerziellen Aktivitäten im Steinbruch sei der Platz für die Steine zu eng geworden“, abtransportiert. Dort, wo Zeugen der originären Kreativität standen, klaffen heute offene Wunden in den Grassoden des Hügels. Es besteht offensichtlich Gefahr, dass der Fünfziger mit schmerzlichen Verlusten gefeiert wird. Gegenwärtig decken die Werke der jungen deutschen Künstler diese Wunden ab. Da sie aber teilweise temporärer Natur sind, bleibt fraglich, was uns hier nächstes Jahr erwarten wird.

  Jannis Mutschler und Ramon Muggli sind die einzigen traditionellen Steinmetze der Gruppe. Interessant ist Mugglis Einfassung eines aus der Erde ragenden Steinblockes mit Sandsteinplatten aus dem Steinbruch. „Einen Raum in der Landschaft“ wollte er schaffen, wogegen Dozent Breme von einem „Passepartout um einen Stein“ spricht, das ihn hervorhebe und zu einer Besonderheit mache.

 Jochen Breme selber bringt mit seiner Arbeit „Bruchrechnung“ auch eine assoziative Verbindung zu den benachbarten Opernfestspielen ein. Er hat einen Haufen Bruchsteine an ihren geschnittenen planen Oberflächen mit Gips fein verputzt & zusätzlich durch Stuckbesatz die Reste eines Gebäudeabbruches imaginiert. Eine poetische Paraphrase auf den Zustand des Symposionkomplexes mit Anspielung auf die Opernbühne dahinter. Eine angefügte elektrische Steckdose, die ganz und gar im Widerspruch zu den Stuckelementen steht, gibt seinem Ambiente einen surrealen output mit karikierendem Anstrich.

 Nach der Begehung lassen wir uns noch vor dem Symposiongebäude nieder. Es ist ein kühler Juniabend, ich entzünde ein Feuer in einem Steinkreis. Mit dem Hochzüngeln der Flammen steigt auch die Zahl der Künstler und Besucher um das Lagerfeuer, bis sich der Kreis herum öffnet. Während des Symposions der Künstlergruppe aus Deutschland haben sich in der Begegnung und in der Zusammenarbeit viele Freundschaften mit Burgenländern ergeben, ein Hauch Wehmut angesichts der bevorstehenden Abreise hängt in der Luft. Anregende Gespräche entflammen zu Diskussionen in die Nacht hinein.
Das Symposion St. Margarethen lebt & will erschaut werden.

 

Buchtipp:

Katharina Prantl (Hg.)
„Gehen über den Hügel von St.Margarethen von Stein zu Stein“

Passagen Verlag
2004. 208 Seiten. 100 Farb- und 90 SW-Abb.
Preis: € 29,00

ISBN 3-85165-657-1

1999

Andreas Roseneder                     geschweige denn Mythos                      1991

watercolours on paper  150 x150 cm  

image = music