Skip navigation

Daily Archives: January 7th, 2010

Andreas Roseneder  guts of selfesteem drawing on paper 2009

SCHWEINEKUBUS

ich wusste plötzlich, dass ich diese vor mir liegende nacht nicht überleben würde. wusste aber im gleichen moment nicht, woher & wodurch ich diese bestimmt übermittelte botschaft erfuhr. dem moment nach der gewissheit folgend hielt ich zögernd inne, da ich glaubte, damit diese offenbarung mit all meiner den leib begrenzenden bedeutung in die welt des geerbten & erfahrenen wissens zu schicken & mich dadurch abzusichern: es ging immerhin darum, mein eigenes überleben zu sichern & jenes wollte ich mit möglichst heiler haut retten. ich hatte dabei aber nicht mit dem kubus gerechnet, der mich bereits bei vorangehender übermittlung eingefangen hatte, ein geometrisches konstrukt, das mich umschloß in all meiner körperlichkeit, eine weiße box, a white cube, in den ich plötzlich gesperrt war – & in der ich mehr schwimmend schwebte als dass ich meine gliedmaßen wie gewohnt frei durch die lüfte bewegen konnte: daselbst in retardiertem moment wie ein embryonales sein in weissem flüssigen würfel. meine haut wurde durchsichtig, ich konnte das muskelfleisch an armen & beinen, die knorpel & sehnen galertig an den knochen ansetzen sehen, dann wurden die muskelfasern & knochenröhren selbst durchsichtig, durch sie meine eingeweide im glasigen rumpf wie schlabbrig schwammige würmer einsehbar. bis dann selbst diese verglasten & eine leere meinen ganzen körper erfüllte. mein erschrecken ob dieser klaren ansicht war groß, aber damit schien der ganze ablauf noch nicht abgeschlossen: zur sicht kam plötzlich das gefühl des verlustes der inneren körperlichkeit & mit dem bewusstwerden desselben die gewissheit: ein schwein hatte mein gehirn leergefressen.
ich überlebte diese nacht auf nassgeschwitztem laken & polster. – ich mußte dabei feststellen, dass mit mir auch das schwein überlebt hatte.