Skip navigation

Daily Archives: May 15th, 2007

800px-turner-brennendes_schiff-1830.jpg

WILLIAM TURNER, Brennendes Schiff, Aquarell, um 1830

Was ist einfacher & originärer, als eine Idee über den Pinsel mit Farbe in Wasser verdünnt auf Papier zu bringen? – & gleichzeitig schwieriger, dies konzentriert, gefasst & doch locker & spontan sicher in wenigen Minuten zu tun?

William Turner hat dies genial bei der Skizzierung eines brennenden Schiffes umgesetzt. Wir bestaunen den Papierlappen heute noch.

Zwischen dem bekannten Tropfen-im-Ozean-Gleichnis & einem Tsunami stehen Welten wie zwischen Zen oder die Kunst des Bogenschießens & Biathlon gedoped.

Wie schwierig ist es auch, fingerstarr bei Minusgraden in der Natur – das Eishymen des Malwassers mit dem Pinsel durchstoßend – schnell die im Wasser gelöste Farbe aufzutragen, bevor es in einen anderen Aggregatzustand übergeht, aber auch wie einfach & natürlich, der Entwicklung der so genannten „Eisblumen“ auf dem Papier nachzuschauen & sie zu fördern oder zu bremsen. Es wird dann erst wieder langwierig in der Entwicklung, denn es bedarf mehrerer Tage Frostes, die Blumen frisch auf dem Papier zu halten, um ihre Blüten über die Trocknungszeit auf dem Papier zu konservieren…

siehe auch post: feather´n´brush on ice

frozen-wave.jpg

ANDREAS ROSENEDER, frozen wave, Aquarell, 1999


oder die Idee kurz vor der Aktion des Malens über den Bildträger aus Lindenholz schon bei der Herstellung in der Maserung mitwirken zul assen…


wolkenwoge.jpg

ANDREAS ROSENEDER, WOLKENWOGE, aus der Serie porTABLES, einem Tischobjekt aus Lindenholz in Aquacryltechnik bemalt  & auf  Blech 2001 positioniert…

…wie eingenässt über einen warmen Ziegelstein zu spannen und über Objekt & Form die “Leichtigkeit & Schwebe” eines Aquarells zu erhalten – in einer Art Skulptur:

sugar1.jpg

ANDREAS ROSENEDER, sugar, Aquarell-Büttenobjekt, 2004